Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Grundstück bei Tobi Seeobst AG in Egnach TG muss entgiftet werden

Beim Brand der Egnacher Tobi Seeobst AG im März 2018 ist eine grosse Menge Löschschaum auf eine unbebaute Parzelle geleitet worden. Das Grundstück muss nun entgiftet werden.


von sda
Publiziert: 24.09.2019 / 12:26

Die Kosten der Sanierung betragen rund eine halbe Million Franken. Wer dafür aufkommen muss, ist noch offen.

1000 Tonnen Gemüse und Obst verbrannt

Beim Grossbrand in der Tobi Seeobst AG war Sachschaden in Millionenhöhe entstanden. Rund 1000 Tonnen Äpfel und Gemüse wurden ein Raub der Flammen. 150 Feuerwehrleute waren zum Löschen im Einsatz. Bei der Bekämpfung des Brandes mussten grosse Mengen Schaumlöschmittel eingesetzt werden. Aufgrund der hohen Menge an Schaum kam es zu einem Rückstau in der Schmutzwasser-Kanalisation.

Um zu verhindern, dass überlaufendes Löschwasser direkt in den nahe gelegenen Bodensee abfliessen konnte, wurde temporär Löschwasser auf eine unbebaute Parzelle geleitet, wie es in einer Mitteilung des Thurgauer Amtes für Umwelt heisst.

Toxische Stoffe gelangten in den Boden

Bei einer Nachkontrolle stellten Mitarbeitende des Amts für Umwelt bis zu einer Tiefe von rund einem Meter perfluorierte Tenside (PFT) fest. PFT kommen in der Natur nicht vor, sind toxisch, nicht abbaubar und reichern sich in der Nahrungskette an.

Damit diese Stoffe nicht ins Grund- oder Seewasser gelangen können, muss der Boden auf der betroffenen Parzelle entfernt werden. Es wird mit ungefähr 1000 Kubikmeter Bodenaushub gerechnet. Ob die am Standort vorgefundene PFT-Belastung im Zusammenhang mit dem Einsatz der Schaumlöschmittel stehe, werde von der Staatsanwaltschaft Thurgau untersucht, heisst es im Communiqué weiter.

Die Kosten von knapp 480'000 Franken müssen durch den Verursacher getragen werden. Da diese straf- und haftungsrechtlichen Abklärungen noch im Gang sind, finanziert der Kanton vor. Der Regierungsrat hat das Amt für Umwelt beauftragt, die Sanierungsarbeiten durchführen zu lassen.

 

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Brand bei Tobi Seeobst: Jugendliche unter Tatverdacht
Der Grossbrand auf dem Firmengelände der Tobi Seeobst AG in Egnach in der Nacht auf vergangenen Samstag soll von vier Jugendlichen verursacht worden sein, durch Fahrlässigkeit. Die Thurgauer Jugendanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung eröffnet.
Artikel lesen
Die vier Tatverdächtigen sind zwischen 14 und 16 Jahre alt und stammen aus der Umgebung von Egnach, wie die Jugendanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Sie sollen den Brand durch unsachgemässen Umgang mit Feuer verursacht haben. Schaden in Millionenhöhe In den bisher durchgeführten Befragungen gaben die Jugendlichen an, dass sie sich in der fraglichen Zeit auf dem Areal befunden hätten. Allen vier ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!