Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Grosse Mäuseplage in Niedersachsen

Etwa 20 Prozent der Grünlandfläche des Bundeslandes Niedersachsen (Deutschland) ist von einer Mäuseplage betroffen. Behörden und Verbände versuchen mit den Landwirten Lösungen zu finden.


Besonders für die Milchviehhalter sei die Lage verheerend. Nach zwei Dürrejahren droht ein erneuter Futterausfall, wie das Newsportal agrarheute berichtet. Landwirte, Politiker, Verbandsvertreter und Vertreter der Landwirtschaftskammer Niedersachsen versuchen nun mögliche Lösungen für die Mäuseplage zu finden. Das Grünland dürfe nicht willkürlich umgebrochen werden, so der Umweltminister Olaf Lies. Ein Umbruch sei aber zwingend nötig. 

Lage in der Schweiz

Der ausserordentliche Winter gefalle den Mäusen auf jeden Fall, schreibt Sandra Helfenstein des Schweizer Bauernverbands (SBV) auf Anfrage. Das Schermäuse-Monitoring der Agroscope zeige, dass es in zwei Dritte der Regionen leicht mehr Schermäuse, als vor einem Jahr gebe. In den ein Drittel anderen Regionen gebe es weniger. Schermäuse machen im Obstbau Probleme. Feldmäuse hingegen seien in der Schweiz weniger ein Problem, so Helfenstein, denn "diese werden von Füchsen, Greifvögeln, Wieseln, Hermelin und Hauskatzen gejagt."

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ein Mäusefänger im Unruhestand
14.07.2019
Christian Zwahlen stellt den Mäusen seit 30 Jahren Fallen. Weil die Winter immer milder werden, gedeiht die Mäusepopulation prächtig. Zwahlen frustriert das nicht. Das halte ihn fit, sagt er.
Artikel lesen
Ein Schatten huscht über das frisch gemähte Feld. Christian Zwahlen schaut auf. Hoch oben, am wolkenlosen Himmel, kreist ein Milan. "Der kennt mich und wartet schon auf die Mäuse", sagt Zwahlen und schmunzelt. Der stille Beobachter wird sich noch etwas gedulden müssen. Zwahlen hat die Mäusefallen gerade erst gerichtet. Die Chancen stehen aber gut, dass es später für den Raubvogel etwas zu fressen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!