Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Grossbrand zerstört deutschen Schweinebetrieb: Tausende Schweine tot

Heute stand einer der grössten Schweinezuchtbetriebe Deutschlands in Flammen. In Alt Tellin bei Jarmen kamen beim Brand Tausende Tiere ums Leben, eine Person wurde leicht verletzt.


Am Dienstagvormittag kam es in Alt Tellin bei Jarmen im deutschen Landkreis Vorpommern-Greifswald zu einem Grossbrand. Dabei standen grosse Teile des Schweinezuchtbetriebs in Flammen, berichtet ndr.de. Bis zum Nachmittag war der Brand noch immer nicht gelöscht, trotz dem Einsatz von zahlreichen Feuerwehren und Rettungskräften aus der gesamten Region. Am Nachmittag hiess es dann, dass trotz des Feuerwehr-Grosseinsatzes alle 18 Ställe der Anlage niedergebrannt seien.

Die Flammen hätten gedroht, auf eine angrenzende Biogasanlage überzugreifen, worauf diese vorsorglich mit Wasser gekühlt worden sei. Ein Übergreifen konnte so verhindert werden.

Tausende Tiere sterben

Von den rund 9000 Schweinen und 35 000 Ferkel, die in den brennenden Ställen gehalten werden, sei der Grossteil beim Brand verendet. Es handle sich dabei um tausende Tiere. Zahlreiche Helfer hätten die verängstigten Tiere aus den Ställen getrieben, berichtete ein Reporter vor Ort.

Warum es zum Brand kam, sei nach Angaben der Polizei im Moment noch unklar, so auch die Höhe des Schadens. Dieser dürfte aber in die Millionen gehen, so ndr.de. Die Ermittlungen zur Brandursache wurden aufgenommen.

Kritik an Grösse des Betriebs

Bereits 2019 fiel der Betrieb wegen einer defekten Lüftungsanlage negativ auf. Damals starben mehr als 1000 Schweine. Die Zuchtbetrieb war «über Jahre sehr umstritten und gehört zu einem der grössten Schweinezuchtbetriebe in Deutschland, der Landwirtschaftliche Ferkelzucht Deutschland Holding, die 2020 von der Schweizer Terra Grundwerte AG übernommen wurde», schreibt ndr.de. Der Betrieb hat laut früheren Angaben Platz für 10 000 Sauen und 35 000 Ferkel. 

Durch den Brand wurden nun erneut Stimmen laut, welche die Grösse des Betriebs kritisieren. Solch überdimensionierte Betriebe dürften aufgrund von Brandschutzproblemen, aber auch aus Umwelt- und Tierschutz-Gründen nicht länger genehmigt werden, fordert die regionale Landtagsabgeordnete der Linken, Jeannine Rösler. Auch Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) sprach von einer Tragödie und meinte, solche Grossanlage passten weder in die Zeit noch ins Land, schreibt ndr.de.

Erfahren Sie in diesem NDR-Fernsehbericht mehr über den Brand.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Die Bührer Traktorenfabrik stand in Flammen
03.03.2021
Im zürcherischen Hinwil ist es am Mittwochnachmittag zu einem Brand in einem Fabrikgebäude gekommen. Es handelt sich dabei um die Bührer Traktorenfabrik. Wie hoch der Sachschaden ist, sei laut der Kantonspolizei Zürich derzeit noch unklar.
Artikel lesen
Aus der Bührer Traktorenfabrik stieg am Mittwochnachmittag eine schwarze Rauchsäule, die kilometerweit zu sehen war, wie mehrere Zeitungen berichteten. Die Kantonspolizei Zürich bestätigte schon kurz nach Eingang der Meldung den Brand eines Firmengebäudes gegenüber den Medien. Die Feuerwehren von Hinwil, Uster und Wetzikon, sowie ein Löschzug der SBB waren mit einem Grossaufgebot im Einsatz. Als ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns