Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Gesundheitstränker IP-Suisse

Neue Anforderungen der Abnehmer in den Labelprogrammen und eine Verbesserung der Tränkergesundheit veranlasst die IP-Suisse, ein eigenes Programm für Tränker zu starten. Der Geburtsbetrieb erhält neu 50 Franken mehr pro Tränker.


Publiziert: 16.08.2018 / 09:06

Ein gesunder Start ins Leben ist der Grundstein für gesunde und leistungsfähige Tiere in der Fleisch- und Milchproduktion. Zudem ist es ein Auftrag der Landwirtschaft, einen Beitrag zur Antibiotikareduktion zu leisten. Aus diesen Gründen hat die IP-Suisse zusammen mit der ASF / IPS-Kuvag und der Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP) das Projekt IP-Suisse Gesundheitstränker lanciert. Der Projektstart erfolgt in der Anfangsphase in der Zentralschweiz. Eine enge Zusammenarbeit mit interessierten Tränkerhändlern wird bewusst forciert.

Anforderungen

Eine frühe und ausreichende Kolostrumgabe, um die Erstversorgung mit Abwehrstoffen (Immunglobulinen) sicherzustellen, ist wichtig für einen guten Lebensstart. Deshalb muss neugeborenen Kälbern innerhalb der ersten vier Lebensstunden mindestens vier Liter Kolostrum verabreicht werden. In den ersten zwei Lebenstagen erhalten die Kälber täglich Muttermilch bis zur Sättigung. Eine genügende Mineralstoffversorgung (Eisen und Selen) muss den Tieren gewährt werden und kann mit Vollmilchergänzern oder anderen Präparaten erfolgen. Eine Impfung gegen Viruserkrankungen der Atemwege wird empfohlen, ist jedoch nicht zwingend vorgeschrieben. Die Notwendigkeit einer Impfung ist von Betrieb zu Betrieb verschieden und soll auf Empfehlung des Bestandestierarztes erfolgen. Sämtliche Anforderungen können bei der IP-Suisse oder der ASF in Sursee LU bezogen werden.

Vermarktung

Die Tiere werden über die ASF/IPS-Kuvag gehandelt, können jedoch über den jeweiligen Kleinhändler geliefert werden. Pro IP-Suisse Gesundheitstränker wird eine Prämie von 50 Franken ausbezahlt.

pd

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!