Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Wasserversorger und Landwirte zusammen gegen Chlorothalonil

Die Nitratkommission Gäu-Olten und der landwirtschaftliche Verein Gäu-Untergäu motivieren die Bauern aus der Region, auf Chlorothalonil zu verzichten.


von pd
Publiziert: 29.11.2019 / 08:39

 

Durch den Verzicht auf Chlorothalonilhaltige Mittel solle die Qualität des Grundwassers wiederhergestellt werden, wie die beiden Organisationen in einer Mitteilung schreiben. 

Der Dünnern-Grundwasserstrom zwischen Oensingen und Olten sei verunreinigt. Im Grundwasser würde eine Konzentrationen über 0.1 Mikrogramm Chlorothalonil-Sulfonsäure pro Liter nachgewiesen. Der Grundwasserstrom wird von verschiedenen regionalen Wasserversorgungen genutzt. Es ist die wichtigste Trinkwasserressource der Region und die zweitwichtigste im ganzen Kanton.

 

BLV warnt:

Bei Abbauprodukten von Chlorothalonilhaltigen Pflanzenschutzmitteln könne eine Gesundheitsgefährdung nicht ausgeschlossen werden. Mehr dazu

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kleinere Bäche im Mittelland leiden unter Chemie und hoher Temperatur
16.09.2019
Der Zustand kleinerer Bäche im Mittelland erfordere dringend griffige Massnahmen zur Behebung ökologischer Defizite, heisst es beim Kanton Bern.
Artikel lesen
Die Wasserqualität der Aare sei im Allgemeinen gut bis sehr gut. Zu diesem Schluss kommt der kantonale Berner Gewässerbericht 2017/2018. Der Schwerpunkt Aaretal zeigte jedoch, dass die chemische Belastung wegen "zivilisatorischen Einflüssen" flussabwärts zunehme. Hier sei aber dank der Aufrüstung grosser Kläranlagen eine Reduktion der Mikroverunreinigungen zu erwarten. Fische und andere ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!