Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Frostgefahr: Bise macht die Bekämpfung schwer

Für die kommenden Tagen wird vor morgendlichem Frost gewarnt. Ob es aber zu Schäden kommen wird, ist noch unsicher. Schutzmassnahmen würden sich laut Fachleuten derzeit kaum lohnen.


Meteo Schweiz hat für das ganze Mittelland, das Wallis und die voralpinen Täler für die nächsten Tage eine Wetterwarnung wegen Frost herausgegeben. Es könnte laut diesem Wetterdienst Temperaturen in Bodennähe bis -4 Grad geben. 

Sind die Kulturen in Gefahr?

Ob die tiefen Temperaturen Schäden an Obstbäumen anrichten wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt schwer zu beurteilen und abhängig vom Entwicklungsstand der Kulturen. «Diese kann aber auf jedem Betrieb anders aussehen», heisst es bei der Fachstelle Obstbau. Je weiter die Pflanzen sind, desto empfindlicher sind sie.

Steinobst ist stärker gefährdet

Da sich beim Kernobst (Apfel, Birne und Quitte) mehrheitlich die Blüten noch geschlossen sind und Birnen generell etwas Kälteresistenter sind, sollten diese Bäume erst bei -4 bis -5 Grad Schaden nehmen.

Anders sieht es beim Steinobst aus. Gemäss der Fachstelle Obstbau leiden Kirsche, Aprikose und Pfirsich jetzt bereits bei -2 bis -3, da sich diese Kulturen in der Vollblüte oder der abblühenden Phase befinden.  

Drei Wochen früher als gewöhnlich

Auch Markus Thali, Präsident der Luzerner Obstbauern bestätigt die Frostanfälligkeit von Steinobst, Kirschen und Zwetschgen, die derzeit in oder kurz vor der Blüte stehen. «Wenn es nicht kälter als -3 Grad wird, sollte es aber beim aktuellen Stadium kaum Schäden geben.» Bei Temperaturen unter -5 Grad über mehrere Nächte wäre das aber auch für Kernobst problematisch.  Generell sei die Vegetation rund drei Wochen früher gegenüber einem Normaljahr, und rund zwei Wochen gegenüber 2019. Die aktuellen Frostnächte seien somit zwar ein gewisses Risiko, Thali will aber jetzt noch keinesfalls dramatisieren oder von Schäden ausgehen, auch dank dem trockenen Wetter.

Die Situation ist anders als im Vorjahr

Die Situation sei anders als letztes Jahr, als es nicht nur kalt, sondern auch nass war, mit Schneefällen während dem Blühet. Schäden wären beim Obst ohnehin erst in zwei bis drei Wochen feststellbar, erklärt Thali.

Massnahmen gegen den Frost seien derzeit schwierig, wegen dem Biswind. «Weder heizen mit Fackeln noch eine Beregnung wirken bei Wind, das wäre alles verpufftes Geld und Aufwand.» Er selbst hat zwar heute Montag vorsorglich auch die Überkronen-Beregnungsanlage installiert, wird diese aber allenfalls nachts erst in Betrieb setzen, wenn es sehr kalt wird und der Wind nachliesse.

Kerzen und Öfen lohnen sich noch nicht

Auch Othmar Eicher vom LZ Liebegg rät davon ab, jetzt schon auf direkte Massnahmen wie Kerzen oder Öfen zu setzen. Das würde sich erst lohnen, wenn starke Ausfälle zu erwarten wären. Das sei in den kommenden Nächten kaum der Fall, zumal die Temperaturprognosen eher wieder nach oben angepasst wurden. «Ob es minus drei oder minus fünf Grad ist, ist beim Obst ein grosser Unterschied.» Mit der Entwicklung der Vegetation würden die Frostrisiken nun aber laufend zunehmen. «Das Pulver sollte jetzt noch nicht verschossen werden.»

Gras kurz halten und Boden bewässern

Direkte Massnahmen sollten vor allem für die Blütezeit und Jungfrüchte aufgespart werden, rät Eicher. Besser sei nun, das Gras kurz zu halten und den Boden zu bewässern, denn Wasser habe eine hohe Wärmespeicherfähigkeit. Einige Kirschenbauern hätten auch bereits begonnen, den Witterungsschutz zu montieren, um so die Sonnenwärme des Tages zu speichern.

Zwetschgen zu schützen lohnt sich kaum 

Im Aargau stehen derzeit die Zwetschgen schon in Blüte, vor allem im Fricktal. Die Kirschen seien erst im Ballonstadium. Bei Zwetschgen lohnten sich Frostmassnahmen kaum, zumal auch selten eine Bewässerung oder ein Regendach vorhanden ist, und auch die Wertschöpfung sei nicht zu vergleichen mit Kirschen.

 

 

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit unserem neuen Abo: Der digitale Jahres-Pass! Ein ganzes Jahr voller Zugriff auf alle Online-Artikel und unser ePaper-Archiv seit 2013. Es dauert nur 5 Minuten - versprochen!

So gehts:

  1. «Digitaler Jahres-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Klick auf «In den Warenkorb»
  3. Falls Sie noch kein Online-Login von uns (oder «die grüne») besitzen, klicken Sie bitte auf "Hier registrieren" unterhalb der Loginmaske
  4. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (mit * gekennzeichnet)
  5. Sie erhalten nun eine Verifizierungs-Mail - bitte bestätigen Sie dieses im Mailinhalt mit einem Klick auf "E-Mailadresse bestätigen"
    WICHTIG: Es wird nun eine Website geöffnet - bitte haben Sie etwas Geduld - sie werden automatisch in den Warenkorb weitergeleitet
  6. Klicken Sie anschliessend im Warenkorb auf "weiter"
  7. Akzeptieren Sie zu unterst unsere AGB's und klicken dann auf "Bestellung abschliessen"
  8. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Jahres-Pass" erworben und können ein ganzes Jahr all unsere Inhalte digital lesen!
Gleich hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wie kann ich meine Kulturen vor Ertragsausfällen durch Dürre schützen?
23.03.2020
Es antwortet Esther Böhler, Mediensprecherin bei der Schweizer Hagel Versicherung.
Artikel lesen
In den vergangenen zehn bis 15 Jahren ist eine Zunahme der Durchschnittstemperatur und demzufolge der Hitze- und Dürreperioden zu beobachten. Die Zunahme von solchen Wetterphänomenen infolge der Klimaerwärmung betrifft die Landwirtschaft mit ihrer Werkstatt unter freiem Himmel stark und mindert folglich die Ertragssicherheit. Das Wasser fliesst oberflächlich ab Trockenheitsphasen hat es zwar ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns