Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Französische und britische Landwirte warnen vor hartem Brexit

Der französische Bauernverband (FNSEA) und der britische Bauernverband (NFU) warnen vor den Folgen eines ungeordneten Austritts von Großbritannien aus der Europäischen Union.


Publiziert: 12.02.2019 / 09:21

Es müsse jetzt alles getan werden, um einen harten Brexit zu vermeiden, erklärten die Präsidentinnen der beiden Verbände, Christiane Lambert und Minette Batters, gemeinsam am vergangenen Freitag in Paris. Ein ungeordneter Austritt wäre für die französischen und britischen Landwirte „sehr schädlich“.

Marktungleichgewichte vermeiden

Der FNSEA und der NFU mahnten zudem, den Warenverkehr zwischen der EU-27 und dem Vereinigten Königreich aufrechtzuerhalten. Standards und Vorschriften müssten beiderseitig respektiert werden. Es gelte, insbesondere solche Marktungleichgewichte zu vermeiden, die durch Einfuhren aus Ländern mit niedrigeren Produktionsstandards entstünden und den Einkommen der Landwirte schaden könnten.

Zusammenarbeit vertiefen

Einig waren sich die Verbände auch über die langfristigen Prioritäten in der Agrarpolitik. Die Landwirte müssten bei der Entwicklung von nachhaltigeren Produktionsmodellen unterstützt werden; zugleich gelte es, aktuellen Herausforderungen in der Ernährungssicherheit sowie im Umwelt- und Klimaschutz zu begegnen. Ihre Zusammenarbeit wollen FNSEA und NFU nun zum Wohle der Landwirte weiter vertiefen. „Während die Politiker entzweit sind, sind sich die Landwirte einig“, hoben die Verbandschefinnen abschließend hervor.

AgE

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Furcht vor hartem Brexit
Das Vereinigte Königreich ist ein wichtiges Exportland für Agrarprodukte aus der EU. Aus diesem Grund hofft die Landwirtschaft aus den EU-Staaten auf einen geordneten Brexit.
Artikel lesen
Die Lebensmittelimporte ins Vereinigte Königreich lagen letztes Jahr bei 40 Milliarden Euro, wie "aiz.info" berichtet. Ein ungeordneter Austritt aus der EU würde den Handel massiv beeinträchtigen. Davon wäre auch Österreich betroffen. Franz Reisecker, Präsident der LK Oberösterreich, schätzt die Folgen noch dramatischer ein als beim Russland-Embargo, wie er laut AIZ sagte. Rindfleisch und ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!