Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Elf ungeschützte Schafe in Uri bei mehreren Wolfsangriffen getötet

Bei Angriffen auf zwei Schafherden im urnerischen Realp sind in den letzten Tagen mindestens elf Schafe dem Wolf zum Opfer gefallen, das ist fast soviel wie im ganzen letzten Jahr. 22 Tiere werden noch vermisst. Die betroffenen Herden im Gebiet Steinbergen waren nicht geschützt.


Die mutmasslich drei Angriffe im Urserntal ereigneten sich zwischen vergangenem Mittwoch und Sonntag, wie der Urner Jagdverwalter Josef Walker auf Anfrage sagte. Er bestätigte eine Meldung der «Urner Zeitung» vom Mittwoch. Die beiden Herden mit insgesamt rund hundert Tieren gehören zwei Haltern.

Eher hohe Zahl Risse für Uri

Diese hatten die Risse dem Wildhüter gemeldet. Aufgrund des Rissbildes gehe man davon aus, dass ein Wolf die Schafe gerissen habe. Eine solche Zahl getöteter Schafe innert kurzer Zeit sei eher hoch für Uri, sagte Walker. Letztes Jahr wurden im Kanton insgesamt zwölf Schafe vom Wolf gerissen.

Walker gab aber zu bedenken, dass man mit den rund 80 Wölfen, die in der Schweiz leben, jeden Tag mit Angriffen rechnen müsse. Die Herden im Urserntal waren weder durch einen Zaun noch durch einen Herdenschutzhund geschützt.

Entschädigung für Halter

Für einen möglichen Abschuss eines Wolfes müsste dieser Schafe aus geschützten Herden angegriffen haben oder aber Herden, deren Schutz etwa aus Gründen der Topografie nicht zumutbar ist. Auch müsste eine gewisse Anzahl toter Tiere in einem bestimmten Zeitraum vorliegen. Laut Walker wären es in dem betroffenen Gebiet 15 gerissene Schafe.

Die Halter werden für die getöteten Tiere entschädigt, auch wenn kein Herdenschutz vorhanden war. Dies würde sich mit dem neuen Jagdgesetz ändern, über das das Schweizer Stimmvolk im Herbst abstimmt.

Wölfe lernen Nutztiere als Beute kennen

Auch auf der anderen Seite des Oberalppasses, in der Surselva GR, kam es in den vergangenen Wochen zu Schafrissen durch Wölfe. Obwohl dort mittlerweile von einer flächendeckenden Rudelpräsenz auszugehen sei, würden noch immer ungeschützte Schafe und Ziegen weiden, schreibt die Gruppe Wolf Schweiz in einer Mitteilung. Weil Wölfe so lernten, Nutztiere zu erbeuten, wirke sich das negativ auf die Kleinviehhaltung aus.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Sömmerung: Der Herdenschutz kostet Geld
31.05.2020
Schafe vor Grossraubtieren zu schützen, ist nicht gratis. Staatliche Hilfen decken nur einen Teil der Kosten, sagt eine Studie.
Artikel lesen
Schafalpen gegen Grossraubtiere zu schützen, ist aufwendig. Dies bestätigt eine diese Woche veröffentlichte Studie von Büro Alpe und HAFL Zollikofen. Die Studie wurde vor zwei Jahren auf insgesamt 13 Alpen im Urnerland sowie im Wallis durchgeführt. Eine halbe Million für Uri Die ausgewählten Alpen unterscheiden sich dabei bewusst stark, und zwar bezüglich Grösse, Bewirtschaftung und den ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns