Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Edeka nimmt Stellung zu der Tiefpreis-Kampagne

Der deutsche Detailhändler Edeka verärgerte kürzlich die Bauern mit dem Werbeslogan: "Essen hat einen Preis verdient: den niedrigsten". Nun entschuldigte sich die Supermarkt-Kette.


Über 200 Landwirte blockierten am Sonntagabend (26. Januar 2020) die Zufahrt zu einem Edeka-Zentrallager und eine nahe Autobahn-Auffahrt. Erst kurz bevor der Berufsverkehr anrollte, löste sich die Demonstration auf. (Wir berichten) Die Landwirte der Bewegung Land schafft Leben wehrten sich gegen eine neue Marketing-Kampagne der Edeka, welche darauf anspricht, dass Lebensmittel den niedrigsten Preis verdient hätten. 

"Der Handel stellt sich gegen die Landwirte"

"Man kann unsere Lebensmittel nicht mit Füssen treten", sagt Dirk Andresen von "Land schafft Leben Deutschland" zur Edeka-Blockade. Die Verbindung habe kein Verständnis für diesen Umgang mit den Lebensmitteln. Der Handel übernehme keine Verantwortung und stelle sich damit gegen die Landwirtschaft. Lebensmittel würden für Lockangebote missbraucht. Die Bauern sollten wieder auf Augenhöhe mit dem Handel kommen, so Andresen.

Landwirte äussern sich zur Kampagne auf NWZplay:

Edeka entschuldigt sich

Die Edeka Minden-Hannover entschuldigt sich in einer Medienmitteilung: "Grundsätzlich war es nie unsere Absicht mit unserer Kampagne Landwirte und Erzeuger zu verärgern." Ziel der Kampagne sei es gewesen, alle Ortschaften im Absatzgebiet anzusprechen. Der Slogan lautete etwa auch "Bremen hat einen Preis verdient: den niedrigsten". Essen ist gleichzeitig ein Ortschaft und das generelle Wort für Nahrungsmittel, das hätte zu einem Missverständnis geführt. Die angekündigten Preisreduktionen würden zudem nicht auf Kosten der Landwirte sondern der Grosshandlung gehen, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Edeka werde aufgrund der Missverständnisse Gespräche mit Akteuren aus der Landwirtschaft, darunter die Verbindung "Land schafft leben" führen.

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit dem beliebtesten Abo unserer Leserschaft: Der digitale Tages-Pass! Unsere 9 Schritte dauern nur 5 Minuten - versprochen!

So gehts:

  1. «Digitaler Tages-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Klick auf «In den Warenkorb»
  3. Falls Sie noch kein Online-Login von uns (oder «die grüne») besitzen, klicken Sie bitte auf "Hier registrieren" unterhalb der Loginmaske
  4. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (mit * gekennzeichnet)
  5. Sie erhalten nun eine Verifizierungs-Mail - bitte bestätigen Sie dieses im Mailinhalt mit einem Klick auf "E-Mailadresse bestätigen"
    WICHTIG: Es wird nun eine Website geöffnet - bitte haben Sie etwas Geduld - sie werden automatisch in den Warenkorb weitergeleitet
  6. Klicken Sie anschliessend im Warenkorb auf "weiter"
  7. Akzeptieren Sie zu unterst unsere AGB's und klicken dann auf "Bestellung abschliessen"
  8. Danach öffnet sich das Zahlungsfenster - bitte füllen Sie die Angaben Ihrer Kreditkarte (Visa, Mastercard, Postcard) aus.
  9. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Tages-Pass" erworben und können für 24 Stunden all unsere Inhalte digital lesen!
Tagespass hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Deutschland: Edeka-Werbung treibt Bauern auf die Strasse
27.01.2020
Der deutsche Lebensmittelhändler wirbt mit Komiker Otto Waalkes und zeigt wenig Wertschätzung für die Landwirtschaft.
Artikel lesen
Innerhalb von zwei Stunden habe am Sonntagabend (26. Januar 2020) der Ammerländer Landvolkverband spontan über 200 Landwirte mobilisieren können, berichtet NWZ Online. Mit ihren Traktoren blockierten sie ab etwa 22 Uhr die Zufahrt zu einem Edeka-Zentrallager und eine nahe Autobahn-Auffahrt. Erst kurz bevor gegen vier Uhr früh der Berufsverkehr anrollte, löste sich die Demonstration auf. In ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!