Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die Hochwasserlage bleibt nach wie vor kritisch

In der Nacht auf Freitag verschärfte sich die Hochwassersituation wegen erneuten Regenfällen. Für mehrere Seen gilt nach wie vor die höchste Hochwasser-Gefahrenstufe.


Die Seepegel nähern sich vielerorts den Rekordwerten aus den Jahren 2005 und 2007. So stabilisierte sich zum Beispiel der Pegel des Bielersees heute Morgen um 8 Uhr auf etwa acht Zentimeter unter dem Rekord von 2007. Der Thunerseepegel hingegen ist weiterhin am Steigen.

Von Flüssen und Seen fernbleiben

Am Vierwaldstättersee, am Thuner- und am Bielersee gilt weiterhin die höchste Hochwasser-Warnstufe (Stufe 5). Für den Brienzer-, Neuenburger- und Zürichsee, sowie die Aare vom Thuner- in den Bielersee und die Reuss gilt die Gefahrenstufe 4. An mehreren Stellen ist es bereits zu Überschwemmungen gekommen. Die Kantone Bern und Luzern bereiten sich auf ein neues Jahrhunderthochwasser vor.

Die Behörden riefen die Bevölkerung dazu auf, Flüssen und Seen fernzubleiben. Die Pegel-Höchststände in den Seen werden laut Hydrologen für Freitag oder die Nacht auf Samstag erwartet.

Anfang nächste Woche solls bessern

Entspannen soll sich die Lage erst nach dem Wochenende. Die Wetterprognosen melden bis am Samstag wechselhafte Witterung mit Regengüssen und lokalen Gewittern und am Sonntag würden nur noch entlang der Berge einzelne Schauer erwartet. Ab Montag verspricht ein Hochdruckgebiet grösstenteils sonniges und trockenes Wetter mit steigenden sommerlichen Temperaturen.

Geglückte Schafrettung

In einer Meldung auf Facebook berichtet Schutz und Rettung Bern von der erfolgreichen Rettung zweier Schafe am Dienstag in der Region Laupen BE. Die Schafe waren auf einer kleinen Anhöhe in einem umgebauten Camper von den Wassermassen umschlossen und wurden von Rettungskräften mit dem Boot an Land geholt.

Das Video der Schafrettung hier anschauen.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wetter aktuell: Im Moment sind alle Zutaten für Gewitter vorhanden - doch wie geht es weiter?
16.07.2021
Die schweren Unwetter scheinen sich im Moment ohne Ende aneinanderzureihen. Es sieht jedoch so aus, als würde das Risiko für Blitz und Donner abnehmen.
Artikel lesen
Die Wetterlage der letzten Wochen brachte in der Schweiz immer wieder kräftige und unwetterartige Gewitter, an vielen Orten ging dies mit grossen Verwüstungen durch Hagelschlag, Sturmböen oder grosse Niederschlagsmengen einher. Es scheint bis jetzt ein Sommer der heftigen Gewitter zu sein. Dabei gibt es verschiedene Arten von Gewittern. Eine Unterteilung hilft, die kurzfristige Wetterentwicklung ...
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns