Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die Agrimesse 2021 ist abgesagt

Die momentane Lage erlaube es nicht, an eine Durchführung der Agrimesse in zwei Monaten zu glauben. Darum fällt die Schweizerische Messe im Berner Oberland heuer aus.


Nun steht es fest: Die Agrimesse 2021, deren Durchführung vom 4. bis 7. März in Thun geplant gewesen war, findet nicht statt. Dies hat die Schweizerische Agrotechnische Vereinigung (SAV AAS), als Organisatorin der Agrimesse, unter Berücksichtigung der aktuellen Lage rund um die Covid-19-Situation entschieden.

Zum ersten Mal seit 20 Jahren

Die Fachmesse für die Schweizer Landwirtschaft falle erstmals seit 20 Jahren aus, heisst es in einer Mitteilung. In den letzten Monaten habe man stets um eine mögliche Durchführung gekämpft und nach Lösungen gesucht, um dem Publikum und den rund 200 Ausstellerinnen und Ausstellern die Plattform auch in diesem Jahr bieten zu können. Zum Zeitpunkt unseres Beschlusses sei es beinahe unvorstellbar, dass es in zwei Monaten möglich sein sollte, während vier Tagen tausende von Menschen auf dem Messegelände der Thun-Expo zu begrüssen. Die unsichere Lage, die nötige Planungssicherheit für die Aussteller und mögliche finanzielle Risiken für alle Beteiligten, seien massgebliche Kriterien gewesen, die zur Entscheidung beigetragen hätten.

Abbruch im letzten Jahr

Die 20. Agrimesse habe den Organisatoren gezeigt, «wie schnell es gehen kann und nichts mehr so ist wie geplant.» Am Donnerstag, 27. Februar 2020 wurde die letzte Agrimesse eröffnet und am nächsten Tag um 14 Uhr musste diese aufgrund des bundesrätlichen Beschlusses vorzeitig beendet werden. Das sei eine ausserordentlich schwierige Situation für Aussteller, Besucher, Partner und auch für die Verantwortlichen gewesen, erinnert sich die Organisation. Erfreulicherweise seien aber die anderthalb Messetage gut besucht gewesen. «Rückblickend können wir sagen, der abrupte Abbruch und die vorzeitige Schliessung sind ohne Zwischenfälle abgelaufen. Die Aufarbeitung hat uns alle jedoch noch lange beschäftigt. Glücklicherweise konnten wir unseren AusstellerInnen mit einer Rückvergütung in finanzieller Hinsicht entgegenkommen», steht in der Mitteilung.

Datum für die 21. Agrimesse steht fest

Natürlich schmerze die Tatsache sehr, dass dieses Jahr keine Agrimesse stattfinde. «Denn wir dürfen stolz sagen, dass unsere Messe ein wichtiger und beliebter Treffpunkt für die Schweizer Landwirtschaft ist», ist das OK sicher und hofft, dass die Agrimesse im kommenden Jahr «wieder zum Leben erweckt wird.» Diese soll vom 3. bis 6. März 2022 auf dem Messegelände der Thun-Expo stattfinden wird.

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Agrimesse: Der Abbruch hat finanzielle Folgen für alle Beteiligten
02.03.2020
Die Agrimesse in Thun musste vergangenen Freitag unerwartet schnell abgebrochen werden. Messeleiter Christoph Studer gibt Auskunft zu den Folgen.
Artikel lesen
Die Agrimesse in Thun musste vergangenen Freitag unerwartet schnell abgebrochen werden. Um 10 Uhr erfolgte der Entscheid des Bundesrats, wonach keine Veranstaltungen mehr durchgeführt werden dürfen, die einen Publikumsaufmarsch von über 1000 Personen haben. Um 14 Uhr schloss die Messe in Thun dann ihre Tore. Abbruch war nicht zu verhindern Messeleiter Christoph Studer bedauert den Umstand, lobt ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns