Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Der 19. Naturpark Märet verspricht auch ohne Rahmenprogramm viel Regionales

Im solothurnischen Thal findet am 8. Mai 2021 der Naturpark Märet statt – ohne Rahmenprogramm und mit weniger Ständen, dafür einer breiten Auswahl regionaler Produkte.


Zopf, Brot, Weisswein, Setzlinge, Fleisch oder Handwerk wie etwa eine gedrechselte Pfeffermühle, der 19. Naturpark Märet in Balsthal (Kanton Solothurn) dürfte abwechslungsreich werden. Nachdem der Anlass im letzten Jahr wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, findet er 2021 – verkleinert und mit Schutzkonzept – am 8. Mai wieder statt, wie die Verantwortlichen mitteilen. 

«Märetfeeling» trotz Maskenpflicht

Statt wie üblich 40 werden 20 Marktstände aufgestellt werden, es herrscht Maskenpflicht und auf ein Rahmenprogramm muss verzichtet werden. Hungrige können sich aber gemäss Mitteilung auf der Terrasse des Hotels Balsthal oder jener des Restaurants Eintracht verpflegen. Das Interesse der Marktfahrenden sei gross und man hofft trotz Maskenpflicht auf richtiges «Märetfeeling». 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Auf dem Markt findet in der Erdgrube gelagertes Gemüse Anklang
06.02.2021
Vor fünf Jahren vergrub Redaktorin Esther Thalmann zusammen mit der Gemüse-Anbaukooperation Dunkelhölzli in Zürich Gemüse. Nun will sie wissen, wie es mit dem Erdlochprojekt weiterging
Artikel lesen
Im Herbst 2016 grub ich in Zusammenarbeit mit Ueli Ansorge und Tinu Balmer, von der Gemüse-Anbaukooperation Dunkelhölzli in Zürich, ein grosses Loch in die Erde (die BauernZeitung berichtete). Gemeinsam wollten wir die alte Form des Einlagerns in der Grube testen. Das Experiment verlief gut. Deshalb überwintern auch dieses Jahr in Zürich wieder 200 Kilogramm Gemüse unter der Erde. Einen Grund für ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns