Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

DE: Blauzungenkrankheit kehrt zurück

Erstmals seit Ende 2009 ist in Deutschland wieder die Blauzungenkrankheit vom Serotyp 8 (BTV-8) ausgebrochen.


Publiziert: 13.12.2018 / 10:14

Wie das baden-württembergische Landwirtschaftsministerium heute mitteilte, wurde das Virus im Rahmen einer Routineuntersuchung in einem Rinderbestand in Ottersweier im Landkreis Rastatt amtlich festgestellt. Der Betrieb steht nun unter behördlicher Beobachtung; darüberhinausgehende Seuchenbekämpfungsmassnahmen sind in dem Tierbestand derzeit nicht notwendig.

Sperrzone soll Krankheit aufhalten

Das Ministerium wies darauf hin, dass das Virus für Menschen nicht gefährlich sei und Fleisch, Milch sowie daraus hergestellte Erzeugnisse ohne Bedenken verzehrt werden könnten.

Um den Ausbruchbetrieb wird dem Agrarressort zufolge ein Restriktionsgebiet mit einem Mindestradius von 150 km eingerichtet. Dies bedeutet, dass das gesamte Land Baden-Württemberg zum BTV-8-Sperrgebiet für Rinder, Schafe, Ziegen und gehaltene Wildwiederkäuer erklärt wird. Die Sperrzone muss mindestens zwei Jahre aufrechterhalten werden. Erst danach kann Deutschland sich wieder als frei von Blauzungenkrankheit erklären.

AgE

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Keine Lust auf Labelfleisch
Die Nachfrage nach Schweinefleisch geht zurück; Kalbfleisch, das nicht aus Mutterkuhhaltung kommt, lässt sich kaum mehr vermarkten. Coop sieht sich nun gezwungen, die Labelmenge beim Schweinefleisch um einen Drittel zu senken und das Label Naturafarm Kalb per 2020 einzustellen.
Artikel lesen
«Im Bereich Kalbfleisch werden wir uns, einem starken Trend folgend, künftig auf Natura-Veal konzentrieren. Das Labelgrogramm Naturafarm Kalb wird per 2020 eingestellt. Im Bereich der Naturafarm-Schweine wird aufgrund der eingebrochenen Nachfrage die Labelmenge per 2020 gegenüber 2017 um 30 Prozent reduziert und die Platzanforderungen und Labelprämien werden angepasst.» Mit diesen zwei Sätzen hat ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!