Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Das ist kein Ohrwurm, sondern das Höhlentier des Jahres 2021

Der Höhlen-Raubkäfer wurde zum Höhlentier des Jahres gewählt. Der räuberische Sechsbeiner stehe für eine grosse Zahl von Tierarten, die geschützte und frostfreie Rückzugsorte unter der Erde brauchen.


Auch was unter der Erde lebt, soll nicht vergessen gehen. Das ist einer der Gründe für die Wahl und Bekanntgabe eines Höhlentier des Jahres. Für 2021 trägt der Höhlen-Raubkäfer diesen Titel. Zusätzlich ist 2021 das internationale Jahr für Höhlen und Karst, wie die Schweizerische Gesellschaft für Höhlenforschung (SGH) informiert.

Ganzjährig beobachtbar

Der Höhlen-Raubkäfer wird bis zu 11 Millimeter lang, hat schwarz-glänzende, leicht punktierte Flügeldecken und etwas hellere Beine und Fühler. Wie der Name es sagt, lebt die Art räuberisch und frisst verschiedene Wirbellose (Insektenlarven, Fluginsekten, Springschwänze), die sie in Totholz oder Dung erbeutet. Auch Pilzgeflecht dient dem Höhlen-Raubkäfer als Nahrung.

Die schwarzen Sechskäfer gelten als besonders kältetolerant und können das ganze Jahr über in unterirdischen Lebensräumen wie Höhlen, Kellern oder Stollen beobachtet werden. 

Andernorts eine eingeschleppte Art

Während Höhlen-Raubkäfer in Europa, Asien und Nordafrika zur einheimischen Käferwelt gehören, sind sie in Nord- und Südamerika sowie Australien fremd. In diese Gebiete wurde die Art durch den Menschen eingeschleppt. 

Speläologie ist wichtig

Die Höhlenforschung oder Speläologie schafft Erkenntnisse darüber, welche Arten in unterirdischen Lebensräumen anzutreffen sind. Die Schweizerische Gesellschaft für Höhlenforschung erklärt, es bestehe auf diesem Feld Handlungsbedarf: Nur wenn Höhlen nach ihrer Entdeckung durch Fachleute unter anderem auf ihre biologische Vielfalt hin untersucht werden, könne man standortangepasste Massnahmen zu deren Erhalt finden. Dabei sei es nicht ausreichend, sich ausschliesslich an Fledermaus-Vorkommen zu orientieren. 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Analyse: Die Landwirtschaft macht sich vom Acker
30.09.2019
Kommen die Bauern in die Stadt, tauchen sie in den Untergrund ab oder fliegen sie gar auf den Mond? Eine Analyse über alternative Anbauorte.
Artikel lesen
Salate, Gemüse und Kräuter, die direkt im Laden wachsen? Das deutsche Unternehmen Infarm stellt Kästen mit künstlicher Beleuchtung rund um die Welt in Supermarkt-Filialen. Die amerikanische Firma Aerofarms produziert Jungsalate in einer 6400-Quadratmeter Halle: auf mehreren Etagen wird alle 12 bis 16 Tage geerntet. Ähnliches gedeiht im Untergrund von London: in einem Bunker aus dem Zweiten ...
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns