Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

China importiert mehr Milchpulver

Im Januar konnte die EU mehr Milchpulver nach China exportieren: beim Magermilchpulver konnte die EU eine Steigerung von 25 Prozent verzeichnen. Beim Vollmilchpulver haben die EU-Ausfuhren um 31 Prozent zugelegt.


Publiziert: 15.03.2019 / 15:34

China ist für die EU ein wichtiger Absatzmarkt. Und er macht den europäischen Milchproduzenten gerade Freude: der Absatz von Magermilchpulver stieg im Vergleich zum Vorjahr nämlich um 25 Prozent auf 58'000 Tonnen; der Vollmilchpulver-Absatz hat um ganze 31 Prozent zugenommen und betrug im Januar 2019 183'000 Tonnen. Mit der Nachfragesteigerung verbunden sind auch die Preise für Magermilch- und Vollmilchpulver leicht gestiegen (Magermilchpulver +1,1% bzw. 191 Euro/100 kg, Vollmilchpulver +0,6% bzw. 287 Euro/100 kg).

Die Schweizer Milchpulver-Ausfuhren lagen im Januar 2019 ebenfalls über dem Vorjahr. Die Exportstatistiken zeigen aber auch eine deutliche Zunahme 2018, derweil 2017 praktisch kein Milchpulver exportiert werden konnte. Im Verhältnis zu den europäischen Pulvermengen sind die Schweizer Exporte jedoch praktisch unbedeutend - im Januar wurden lediglich 103 Tonnen Milchpulver ausgeführt. 

Wie das US-Landwirtschaftsamt Anfang Januar geschrieben hat, sind der chinesische Milchmarkt und der Markt für Babynahrung in den letzten zehn Jahren "substanziell" gewachsen. Aufgrund des Melamin-Skandals 2008 haben vom Nachfragewachstum bisher vor allem ausländische Firmen profitiert.

Die chinesische Regierung selbst hat begonnen, die Kontrolle über die Milch-Wertschöpfungskette zu verbessern. So verlangt das Landwirtschaftsministerium, dass Milchverarbeiter ihre Milch immer von den gleichen Lieferanten beziehen – entweder zu Genossenschaften zusammengeschlossenen kleineren Milchproduzenten oder von Grossbauern. Wie Dairy Global schreibt, werden Kleinbauern aus dem Markt gedrängt, während die Milchproduktion insgesamt zunehmend ist.

hja

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
EU: Gut 60 000 Tonnen Magermilchpulver verkauft
17.12.2018
Die letzte Ausschreibung von Magermilchpulver aus den Interventionsbeständen in diesem Jahr war noch einmal sehr erfolgreich. 
Artikel lesen
Nach noch nicht offiziell bestätigten Angaben wurden 60'537 t verkauft; damit hat sich die Menge gegenüber der vorangegangenen Auktion im November mehr als verdoppelt und einen neuen Spitzenwert erreicht. Der Mindestpreis wurde bei 145,10 Euro/100 kg festgesetzt; zuletzt waren es 131,30 Euro/100 kg gewesen. Nach Abzug der aktuellen Zuschlagsmenge verbleiben noch insgesamt rund 100'000 t Pulver ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!