Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bund: Höchste Risikostufe für ASP in der Schweiz

Die Afrikanische Schweinepest hat sich in Osteuropa festgesetzt und steht vor der deutschen Grenze. Die oberste Priorität in der Schweiz lautet, die Einschleppung zu verhindern.


Das Schweizer Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) erachtet die Gefahr als gross, dass es die ASP in die Schweiz schafft. Das Radar Bulletin zur Tierseuchenlage stuft das Risiko seit längerem als rot und damit in der obersten Stufe ein.

Aufklären und Sensibilisieren 

Die Schweizer Schweinebranche ist seit einiger Zeit daran, das Risiko einer Einschleppung und Verbreitung zu minimieren. "Eine Einschleppung ist mit allen Mitteln zu verhindern", macht Adrian Schütz von Suisseporcs klar. Suisseporcs betreibe mit Hilfe von Bund und Kantonen viel Aufklärungsarbeit und Sensibilisierung bei den Schweinehaltern, Mitarbeitenden und der Bevölkerung. "Es braucht Verständnis von allen für die erhöhten Biosicherheitsmassnahmen in den Schweinehaltungen", so Schütz. Die Betriebe investieren seinen Angaben zufolge bereits aktuell vermehrt in die Biosicherheit, um gewappnet zu sein.

Bei Ausbruch Totalausfall von 1-2 Jahren Verdienst 

Wenn ein Seuchenausbruch sofort gemeistert werden könne, wäre der Schaden für die Branche verkraftbar, sagt Adrian Schütz. Aber für die betroffenen Bauernfamilien würde dies einen Totalausfall von ein bis zwei Jahren Verdienst aus der Schweinehaltung darstellen. Anders sähe es bei einer unkontrollierten Virusverbreitung aus. "Was das volkswirtschaftlich für Folgen hat, sieht man in Osteuropa und in Asien", sagt er.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
ASP: So will der Bund bei einem Ausbruch in der Schweiz vorgehen
29.08.2019
Das Risiko, dass die Afrikanische Schweinepest in die Schweiz eingeschleppt werde, sei hoch. Daher tritt ab 2. September eine technische Weisung für den Fall eines Ausbruchs von ASP in Kraft.
Artikel lesen
Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) bereitet die Schweiz auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) vor. In der neuen technischen Weisung ist das Vorgehen festgelegt, wenn erstmals infizierte Wildschweine in der Schweiz gefunden werden sollten. Drei wesentliche Massnahmen Bei einem Ausbruch von ASP bei einem Schweizer Wildschwein könne die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!