Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bündner Förster soll illegal Holz verkauft haben

Die Bündner Kantonspolizei ermittelt wegen vermuteter illegaler Holzverkäufe durch den Förster der Oberengadiner Gemeinde S-chanf.


von sda
Publiziert: 17.10.2019 / 13:09

In S-chanf mit knapp 700 Einwohnerinnen und Einwohnern wurde letzte Woche an der Gemeindeversammlung kurz über den Fall und über die Freistellung des Försters, für den die Unschuldsvermutung gilt, informiert. Die Gemeinde selbst beauftragte eine externe Spezialfirma mit einer administrativen Untersuchung, um in Erfahrung zu bringen, was tatsächlich geschehen ist.

Ermittlungen im Gang

An eine breitere Öffentlichkeit brachte den Fall Anfang der Woche das rätoromanische Fernsehen RTR. Der Sender stützte sich auf fünf anonyme Aussagen ehemaliger Gemeindeangestellter, die angaben, in S-chanf sei über Jahre Qualitätsholz mit billigem Brennholz vermischt und exportiert worden. Abgespielt haben sollen sich die mutmasslichen Betrügereien in den Jahren 2015 und 2016.

In dieser Zeit stand die Gemeinde unter der Führung von BDP-Nationalrat Duri Campell. Dem Regionaljournal Graubünden von SRF sagte Campell, er habe von mutmasslich illegalen Holzverkäufen nichts gewusst, die Forstrechnungen seien immer positiv ausgefallen. Und wenn er etwas gewusst hätte, hätte er etwas dagegen unternommen. Der aktuelle Gemeindepräsident, Gian Largiadèr, war am Mittwoch für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Was Sache ist, interessiert auch die Kantonspolizei Graubünden. Ermittlungen seien aufgrund einer eingegangenen Anzeige aufgenommen worden, hiess es dort auf Anfrage. Weitere Informationen würden wegen des laufenden Verfahrens nicht abgegeben.

Informiert und involviert ist ausserdem die Staatsanwaltschaft Graubünden. Der Lead bei den Untersuchungen liege aber bei der Kantonspolizei, hiess es auf Anfrage.

Förster wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Förster setzte sich am Mittwoch über seinen Anwalt in der Öffentlichkeit zur Wehr. Sein Mandant weise die anonymen Vorwürfe zurück, sagte Andrea-Franco Stöhr zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Sollte tatsächlich über längere Zeit Holz abgezweigt und verschoben worden sein, hätte das im Betrieb und in der Gemeinde auffallen müssen.

Somit hätten sich diejenigen, die das behaupteten, schon vor Jahren bei der Gemeinde melden müssen. Die anonymen Anschuldigungen seien Gerüchte, unterstrich der Anwalt und betonte: "Sie haben unseren Mandanten und sein familiäres Umfeld aber sehr schwer getroffen."

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Klimawandel: Der Wald von morgen muss heute schon wachsen
Mit dem Klimawandel kommen heute häufige Baumarten unter Druck. Damit der Wald auch in Zukunft fit und nutzbar bleibt, muss heute mit Bedacht gepflanzt und gefördert werden.
Artikel lesen
«Heute keimende Bäume werden schon in ihrem mittleren Alter in einem stark veränderten Klima wachsen.» Zu diesem Schluss kommen die Forschenden um Peter Brang vom Forschungsinstitut für Wald, Schnee und Landschaft (WSL). Im Rahmen des Forschungsprogramms «Wald und Klimawandel» untersuchten sie, wie sich die Wälder in der Schweiz in Zukunft verändern werden – oder müssen. Nadelbäume unter ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!