Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

BSE: So wird die Bovine spongiforme Enzephalopathie übertragen

Während die klassische Form von BSE-Rinderwahnsinn über infiziertes Tiermehl übertragen wird, ist zur atypischen Form wenig bekannt. In der Schweiz gelten Regeln, die eine Übertragung verhindern.


Bei der Bovinen spongiformen Enzephalopathie (BSE), auch Rinderwahnsinn genannt, verursachen falsch gefaltete Proteine, sogenannte Prionen, im Hirn von Rindern die fortschreitende Zerstörung von Nervenzellen. Proteine wie etwa Enzyme können nur dann richtig funktionieren, wenn sie sich in die richtige Form falten. Fehlgefaltete Prionen aber sind schädlich und können sich im Hirn verschiedener Tierarten und Menschen anhäufen. Sie haben die Eigenschaft, andere Proteine ebenfalls zur Fehlfaltung zu bringen, weshalb Prionen-Erkrankungen unter gewisssen Umständen ansteckend sind. 

Kein Tiermehl verfüttern

Bereits wenige Wochen nachdem 1990 der erste Fall von BSE in der Schweiz nachgewiesen wurde, gab es ein Verbot für das Verfüttern von Tiermehl an Wiederkäuer, schildert das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen. Damit kann man verhindern, dass die Tiere mit infektiösem Material in Kontakt kommen, denn die krankmachenden Prionen sind sehr widerstandsfähig: Sie überstehen Hitze, UV- und ionisierende Strahlung oder Desinfektionsmittel. Nur stark alkalische Substanzen und Autoklavieren kann die falsch gefalteten Proteine unschädlich machen. 

Da BSE über bestimmte Fleischteile auch auf den Menschen übertragbar ist, sind Risikomaterialien wie Gehirn und Rückenmark von Rindern von der Schweizer Lebensmittelkette ausgeschlossen. Diese Stücke müssen verbrannt werden. 

Mehr über die Symptome von BSE lesen Sie hier. 

Wenig bekannt zu atypischer BSE

Während die klassische BSE über den Kontakt mit infektiösen Prionen verseuchtem Fleisch übertragen wird, tritt die atypische Form vermutlich spontan auf. Betroffen sind gemäss einer Publikation des Friedrich-Loeffler-Instituts fast ausschliesslich Rinder ab acht Jahren. Allerdings kann Fleisch von einem an atypischer BSE erkrankten Tier die klassische Form bei anderen Tieren oder eine Variante der Creutzfeldt-Jakob Disease (vCJD) beim Menschen auslösen. 

Zuletzt gab es Anfang 2020 einen Fall von atypischer BSE in der Schweiz. Da die Krankheit spontan auftritt, änderte sich dadurch nichts am Status der Schweiz als Land mit vernachlässigbarem BSE-Risiko.  

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
BSE: An diesen Symptomen erkennen Sie die Bovine spongiforme Enzephalopathie
30.12.2020
Die Schweiz gilt dank verschiedener Massnahmen als Land mit vernachlässigbarem Risiko für BSE. Der Rinderwahnsinn kann aber auch spontan oder beim Menschen auftreten.
Artikel lesen
Bovine spongiforme Enzephalopathie (BSE), Rinderwahnsinn – die Bezeichnungen machen klar, dass bei dieser Erkrankung das Gehirn betroffen ist. Durch die Ansammlung falsch gefalteter Proteine (Prionen) im Hirn von Rindern werden immer mehr Nervenzellen zerstört. Das Gehirn wird schwammartig (spongiform), was zu Verhaltens-, Bewegungs- und Sensibilitätsstörungen führt. Erste Symptome nach vier bis ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns