Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Beim Schaf Alpabzug im Ueschinental wurde über den Wolf debattiert

Im Rahmen des grossen Schaf Alpabugs von der Alp Gällenen nach Ueschinen mit rund 350 Tieren debattierten Albert Rösti und Aline Trede über das revidierte Jagdgesetz.


Previous Next

Der SVP Nationalrat Albert Rösti und die Fraktionspräsidentin der Grünen Aline Trede nutzten den grossen Schaf Alpabzug im Bernerischen Ueschinental dazu, über das revidierte Jagdgesetz zu diskutieren. Auf der Alp Ueschinen befanden sich die Debattierenden somit direkt am Ort des Geschehens.

Denn «für die Landwirtschaft, insbesondere aber für das Berggebiet und die Alpwirtschaft, ist eine Annahme des Gesetzes vehement wichtig», schreibt der Berner Bauernverband in einer Medienmitteilung. Obwohl das Tal bisher von Wolfsangriffen verschont wurde, sei auch dort die Unsicherheit der Alpbewirtschafter gross, heisst es.

Durch das Gesetz wird die Landschaft geschützt

Der Befürworter der Vorlage Albert Rösti betonte, dass die Schafhaltung aufgrund des Wolfes zurückgegangen sei. Unter den fehlenden Schafen leide jedoch jetzt die Landschafts-Pflege. Oft seien sich Touristen in den Bergen nicht bewusst, welche Arbeit hinter der Pflege der Bergtäler stecke.

Das revidierte Jagdgesetz schütze laut Rösti also nicht nur die Tiere, sondern auch Mensch und Landschaft. Die Landwirtschaft sei auf den Goodwill der mehrheitlich städtisch geprägten Bevölkerung angewiesen, jedoch profitieren schlussendlich alle von einer intakten Kulturlandschaft und Biodiversität, so Rösti.

Das Gesetz sei nicht zufriedenstellend

Auf der anderen Seite erklärte Aline Trede, dass das revidierte Jagdgesetz nicht zufriedenstellend sei. Während sie grundsätzlich unterstützt, dass Grossraubtiere reguliert werden können, müsse es möglich sein, im Parlament eine Lösung zu finden, die für beide Seiten stimmt, meint Trede. 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Der Berner Bauernverband beschliesst die Ja-Parole zum Jagdgesetz
11.08.2020
Der Grosse Vorstand des Berner Bauernverbands hat die «Ja»-Parole zum revidierten Jagdgesetz beschlossen. Es schaffe klare Regeln für die Regulation geschützter Arten durch die Kantone, fördere Massnahmen zur Verhütung von Wildschaden und erhöhe dadurch die Sicherheit für Tier, Natur und Mensch.
Artikel lesen
Zusammen mit dem Berner Jägerverband bilde der Berner Bauernverband nun den kantonalen Stützpunkt für das Komitee «Ja zum Jagdgesetz», schreibt der BBV in einer Medienmitteilung. Ein veraltetes Gesetz Das 40 Jahre alte Gesetz sei nicht mehr zeitgemäss und müsse angepasst werden, denn die Bestände geschützter Arten hätten sich in den letzten Jahren stark vermehrt. Es entstünden immer ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns