Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Ausprobiert: Kann man zu klein gewordene Seife einschmelzen?

Kleine Seifenstücke sind unpraktisch. Sie einzuschmelzen, ist nicht schwer und man kann sie zu einer neuen Seife in origineller Form zusammenfügen. Geduld braucht es vor allem beim Aushärten.


Previous Next

Sich die Hände zu waschen ist eine Alltagshandlung, die mit der Corona-Pandemie wichtiger denn je wurde. Mit fester Seife kann man Geld und Verpackung einsparen, dafür schrumpfen die Stücke in letzter Zeit scheinbar doppelt so schnell wie sonst. Je kleiner, desto unpraktischer wird es und Zusammenkleben funktioniert selten. Einschmelzen hingegen klappt, wie der Praxisversuch zeigt.

Schreddern und schmelzen

In den letzten Monaten ist ein ganzes Säckchen voller farbenfroher Seifenreste zusammengekommen. In einem ersten Schritt müssen sie noch kleiner werden – je feiner, desto besser. Denn so vermengen sich die Stücke besser und es gibt keine störenden Krümel in der fertigen, neuen Seife. 

Zum Zerkleinern bewährt sich ein Smoothie-Mixer. Beim Anheben des Deckels aber bitte nicht einatmen – die Seife staubt erstaunlich stark.

Anschliessend kommen die geschredderten Seifen (kleine Bröckchen sind kein Problem, es muss nicht nur Pulver sein) in eine Pfanne. Reste im Mixer lassen sich mit wenig Wasser lösen, das man dann in der Pfanne unterrührt.

Badezimmer-Duft in der Küche

Auf der heissen Platte tut sich schnell etwas. Es steigt ein starker Duft nach Badezimmer aus der Pfanne auf, zischend schmilzt die Seife. Damit nichts anbrennt sollte man immer wieder wenig Wasser beigeben und vor allem fleissig rühren, bis die Masse gleichmässig zähflüssig geworden ist. Sie hat nun die Konsistenz zäher Zuckerglasur und würde sich prima eignen, um Zimtsterne zu verzieren. In diesem Zustand kann man übrigens mit Zusätzen experimentieren: Kaffeesatz etwa bringt einen Peeling-Effekt, Lebensmittelfarben bieten was fürs Auge und Aroma-Tropfen für die Nase. Je nachdem, welche und wie viele Seifenreste zusammenkommen, sollte man es aber besser nicht übertreiben. 

Beim Kochen schrumpfen die Stückchen zusammen und die Masse wird cremiger. 

 Ausserdem verdampft das Wasser schnell.

Genug Zeit zum Aushärten

Das Abfüllen ist eher ein Streichen, denn giessen lässt sich die neue Seife eindeutig nicht. Als Form kann man beispielsweise Silikon-Backformen verwenden. Die Grösse ist Geschmacksache. Man könnte sich auch vorstellen, eine selbst geschmolzene Seife zu verschenken – sozusagen Upcycling vom Feinsten. 

Nun interessiert natürlich brennend, wie das Endprodukt aussieht. Aber hier ist Geduld gefragt, denn die Seife braucht einige Tage, um fest genug zum Herauslösen zu werden. Je flüssiger sie beim Einfüllen in die Form war, desto länger muss man sich zurückhalten. 

Wo normalerweise ein Kuchen in Blütenform seine Zeit im Ofen verbringt, härtet nun Seife aus. 

Kleben tut die Seife kaum an Silikon. Fest muss sie aber trotzdem sein, sonst wird sie beim Herausnehmen zerquetscht und sieht danach wenig ästhetisch aus. Nach drei Tagen lässt dich die neue Seife nicht mehr oberflächlich eindrücken, kommt aus der Form und ist bereit für ihren ersten Einsatz.  

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Basteltipp: Sauber mit eigenem Stil
24.07.2018
Meist stehen Handseife und Abwaschmittel etwas unscheinbar an Lavabo- oder Spülbeckenrand. Dabei lässt sich ganz einfach ein persönlicher Stil in die Flasche zaubern.
Artikel lesen
Das braucht es: Handwaschseife oder Abwaschmittel, farblos oder in heller Farbe Laminiertes Bild oder Schriftzug Glitzer  Kleinzeugs  So geht es  Produktetikett vom Seifenspender oder der Abwaschflasche kratzen. Die Flasche mit Nagellackentferner von Kleberesten der Etiketten befreien. Behälter öffnen und mit laminiertem Bild, Schriftzug, Glitzer und Kleinzeugs in eigenem Stil ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns