Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Arabische Halbinsel: Heuschreckenplage

Abermillionen von Heuschrecken fressen derzeit in Arabien ganze Felder leer. Wegen der Ernteausfällen droht der Region eine Hungersnot.


Wie das Newsportal "Agrarheute" berichtet, handelt es sich laut der UNO um eine der grössten Inseketenplage seit langem. 

Schwärme aus Afrika

Das Phänomen tritt alle paar Jahre auf, wenn grosse Schwärme von Heuschrecken aus Afrika übers Rote Meer auf die Arabische Halbinsel fliegen. Die aktuelle Plage entstand dank günstigen Bedingungen in Eritrea und Sudan: viel Regen und gute Vegetation ermöglichten dieses Jahr zwei Paarungszyklen, also die doppelte Vermehrung der Bestände. Daher ist die Lage dieses Jahr ernster als sonst.

Auch Indien und Pakistan bedroht

Gemäss der Welternährungsorganisation (FAO) könnten auch Indien und Pakistan betroffen werden. In diesen dicht besiedelten Gebieten könnte es zu einer Hungerkatastrophe kommen.

30'000 Hektare behandelt

Um die Ernten zu schützen wurde bislang auf 30'000 Hektare Insektizid versprüht. Diese Massnahme zeigte bislang aber wenig Wirkung. Zudem droht eine weitere Heuschrecken-Welle, falls es in Eritrea und dem Sudan erneut regnet.

Die riesige Zahl ist das Problem

Zwar sind Heuschrecken nicht besonders gross, aber nach dem Durchzug eines Schwarms von Hunderten Millionen Tieren bleibt von einem Feld kein grüner Halm mehr übrig. Die Vermehrung geschieht explosionsartig: jedes Weibchen legt bis zu 300 Eier.

jsc   

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Detailhandel: Bald Heuschrecken-Burger
05.02.2017
Die Migros-Tochter Micarna sucht aktuell einen Insektenmanager. Coop forscht schon länger in diesem Gebiet.
Artikel lesen
Kürzlich sorgte ein Stelleninserat in den Medien für Aufsehen. Die Micarna sucht einen Insektenmanager. Zu dessen Aufgaben soll es gehören, den Geschäftsbereich «Insekten» aufzubauen. 
Noch in den Kinderschuhen
Ab nächstem Frühjahr, genauer gesagt dem 1. Mai, wird es in der Schweiz erlaubt sein, Insekten als Lebensmittel zu verkaufen. Konkret erlaubt die Lebensmittelverordnung Wanderheuschrecken, ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns