Auf mindestens 5100 zusätzlichen Hektaren dürften ab 2024 im Schweizer Ackerbau Säume, Brachen oder Nützlingsstreifen angelegt werden. Insgesamt bedeutet die neue Vorgabe von 3,5 Prozent Biodiversitätsförderflächen (BFF) im Ackerbau 9400 Hektaren, die dem Erhalt der Artenvielfalt dienen sollen. Aber der Bundesrat geht basierend auf Berechnungen von Agroscope davon aus, dass rund 4300 Hektaren davon mit Getreide in…

Neugierig was in diesem Artikel steht?

Lesen Sie mit einem Abo der Bauernzeitung weiter.

Bauernzeitung Digitalabo

  • Verpassen Sie keine News
  • Zugriff auf alle Archiv-Ausgaben der BauernZeitung
  • 30 Tage kostenlos lesen
  • Danach nur CHF 13.– monatlich (mit automatischer Verlängerung)
  • Monatlich kündbar

Sie haben bereits ein Login der BauernZeitung? Dann können Sie sich hier einloggen.