Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

23 neue Wolfsrudel im Alpenraum

Im Alpenraum ist die Zahl der bestätigten Wolfsrudel im zurückliegenden Jahr von 75 auf 98 gestiegen. Auch in Deutschland gibt es neue Rudel.


Publiziert: 23.11.2018 / 13:39

Die Auswertung aller verfügbaren Monitoringdaten aus den Alpenländern durch die Gruppe Wolf Schweiz (GWS) zeige, dass im biologischen Jahr 2017-2018 (1. Mai 2017 bis 30. April 2018) von einem Wolfsbestand von 98 Rudeln im Alpenraum ausgegangen werden könne. Dies entspreche einer Zunahme von 23 Rudeln gegenüber dem Vorjahr, heisst es in einer Mitteilung der GWS.

Neues Wolfsrudel in der Provinz Venezien

Der Schwerpunkt der Rudelverbreitung liege weiterhin in den Südwestalpen in Frankreich und Italien bis in die Schweiz hinein. Auffällig sei die deutliche Zunahme der Wolfsrudel in den Ostalpen in der italienischen Provinz Venezien, wo sich offenkundig ein neues zusammenhängendes Wolfsvorkommen bilde, heisst es in der Mitteilung. Die Präsenz mehrerer Paare im vergangenen biologischen Jahr deutete bereits auf diese neue Rudelbildung hin.

Mehr Wölfe in Deutschland

Auch in Deutschland hat die Wolfspopulation zugenommen, wie aus einer aktuellen Erhebung der Bundesländer, die durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Wolf (DBBW) zusammengeführt wurden, zeigt. Die Zahl der Wolfsrudel sei von 13 auf 73 angestiegen, wie Agra-Europe berichtet.

Nutztierhalter sollen unterstützt werden

BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel freute sich über die Entwicklung der Wolfspopulation in Deutschland. Der Erfolg zeige, dass Arten von einem strengen Schutz profitierten. Zugleich räumte Jessel eine Bedrohung von Weidetieren durch den Wolf ein. Tierhalter müssten beim Schutz ihrer Tiere vor dem Wolf von Bund und Ländern unterstützt werden.

Wölfe illegal getötet

Als ernst zunehmendes Problem wertete Jessel aber auch die illegale Tötung von Wölfen. Durch das Monitoring habe man eine wachsende Zahl von Totfunden von Wölfen nachgewiesen. Nach Verkehrsunfällen sei die illegale Tötung die zweithäufigste Todesursache. Er kritisierte Forderungen nach einer Bejagung der Wölfe. Abschussquoten von Wölfen „helfen keinem einzigem Weidetier, solange die Herde nicht möglichst wolfssicher geschützt wird“, so Jesse gegenüber Agra-Europe.

AgE/asa

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Keine Stopfmastprodukte mehr für die Schweiz
Seit 40 Jahren ist die Stopfmast in der Schweiz verboten. Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten setzt sich nun auch für ein Importverbot von Stopfmastprodukten ein.
Artikel lesen
Das Schweizer Volk wünsche sich eine Schweiz ohne Stopfmast. Dies habe eine repräsentative Umfrage der Tierschutzorganisation Vier Pfoten ergeben, wie sie in einer Mitteilung schreiben. Gestopfte Ente zu Weihnachten Rund ein Drittel der Bevölkerung konsumiere zu speziellen Anlässen Enten- oder Gänsefleisch, das oft von gestopften Tieren stamme. Etwa würde jährlich mehr als 200 Tonnen der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!