Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

19.11.2020

Bührer Traktoren in der Geschichte

Vor hundert Jahren baute Fritz Bührer den ersten Traktor. Darauf folgt die faszinierende Geschichte der Bührer Traktorenfabrik in Hinwil, die zwar keine Traktoren mehr herstellt, aber immer noch aktiv ist für ihre Kunden. Erfahren Sie weitere Hintergründe im Artikel "Kult Bührer – gestern und heute"

Einer der ersten Bührer-Traktoren, gebaut 1941, mit Mähbalken. (Bild Bührer)
Auf Wunsch lieferte die Firma Lindner Ende der Sechzigerjahre ihre Traktoren in Bührer-Farbe in die Schweiz. (Bild Bührer-Buch)
Der Bührer-Kleintraktor war eine grosse Hilfe bei der Kartoffelernte. (Bild Bührer Fabrik)
Die Traktorenproduktion in Hinwil zu ihrer Blütezeit. Die fertigen Traktoren warten auf die Auslieferung. (Bild Bührer-Fabrik)
Ein Bührer BJ4 (Junior) mit Dreiganggetriebe. Diese neue Serie ab 1937 verfügte bereits über eine Hinterachssperre. (Bild Bührer Buch)
Andreas Reiser, einer der aktuellen Mechaniker in der Fabrik, revidiert Bührer-Traktoren von A bis Z. (Bild jba)
Als Nachfolger von Balz Rüdisüli betreut nun Roman Glaus die Kunden und sorgt für den Erhalt des Ersatzteillagers. (Bild jba)
Balz Rüdisüli, Hüter des Wissens. Er arbeitet seit 50 Jahren in der Traktorenfabrik und kennt jedes Ersatzteil. (Bild jba)
Noch immer werden sämtliche handgefertigte Zeichnungen von Traktorteilen in der Fabrik in Hinwil gehütet und für die Ersatzteilproduktion verwendet. (Bild jba)
Noch heute ist jedes Einzelteil ist in einem Buch von Hand aufgeschrieben. In der Fabrik ist noch heute das Meiste analog. (Bild: jba
Einsatz beim Mähen und Binden von Getreidegarben. (Bild Bührer-Fabrik)
Bührer-Traktoren waren in Pakistan im Einsatz, um Bambusholz für die Papierproduktion zu transportieren. (Bild Bührer Buch)
Auch die Jugend erfreute sich am neuen Bührer-Traktor. Nicht jede Familie hatte damals schon einen Traktor. (Bild Bührer-Fabrik)
Während des Zweiten Weltkrieges wurde für die Ausdehnung der Ackerfläche auch Riedland entwässert. Dafür entwickelte Bührer zwei Raupentraktoren. Die Weiterentwicklung des Typs BR4 wurde an die damalige Firma Uranus in Zürich übergeben. (Bild Bührer-Buch)
etztes Jahr feierte der Bührer-Fanclub Nidwalden in Buochs das 90-Jahr-Jubiläum. Über 1000 Traktoren sind angereist. (Bild zVg)
Beim Heuen musste die ganze Familie mithelfen. Der Traktor erleichterte die tägliche Arbeit. (Bild Bührer-Fabrik)
Bührer hat viele Fans. Leser Willi Lüthi-Guldimann hat gar einen kleinen «Newtimer» für seinen Enkel. (Bild Sonja Aegerter)
Der Bührer mit Triplex-Getriebe eignete sich gut für Arbeiten mit dem gezogenen Mähdrescher. (Bild Bührer-Buch)
zur Liste der Fotogalerien
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns