Bauernzeitung | Logo | Home
Zentralschweiz
Publiziert: 07.12.2018 / 09:24
Senioren sollen nicht mehr gefährlich arbeiten

An der GV des Luzerner Verbands für Landtechnik wurde darauf hingewiesen, dass es zu viele tödliche Unfälle in der Landwirtschaft gibt. Dazu gab es Tipps zur Unfallverhütung.

Bereits 40 tödliche Unfälle bei Arbeiten in der Landwirtschaft, das sei überdurchschnittlich viel in diesem Jahr, erklärte Hans Stadelmann von der Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft BUL. An der Generalversammlung des Luzerner Verbands für Landtechnik LVLT rief er deshalb aufgrund der Erfahrung eindringlich dazu auf: «Senioren, lasst gefährliche Arbeiten auf dem Bauernhof sein!»

Sorgfältiger Umgang mit Feldspritzen

Grosses Thema an der GV war der zunehmende Druck auf die Landwirtschaft wegen dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Der LVLT rief zu sorgfältigem Umgang auf, dazu könnten auch regelmässig gewartete Pflanzenschutzspritzen beitragen. Auch im nächsten Jahr werden vom LVLT wieder über 100 Feld- und rund zwei Dutzend Gebläsespritzen getestet, im Rahmen des für die Besitzer vorgeschriebenen Testintervalls.

Eher rückläufig ist die Nachfrage nach Fahrkursen. «Die Jungen fahren immer weniger Roller», meinte dazu LVLT Geschäftsführer Sepp Erni.

Josef Scherer

Mehr zur Generalversammlung und zum Referat über praktische Erfahrungen mit der Digitalisierung auf dem Bauernhof lesen Sie in der Printausgabe der BauernZeitung vom 14.Dezember 2018.

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Neuer Leiter für Luzerner Dienststelle Landwirtschaft und Wald

Der Regierungsrat hat Hans Dieter Hess zum neuen Leiter der Dienststelle Landwirtschaft und Land (lawa) gewählt. Dieser tritt am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Christoph Böbner an.
14.12.2018

Bauernhofkatzen flächendeckend kastrieren

Die IG Landwirtschaft Willisau und Tierschutz Luzern kastrieren im Rahmen einer Aktion von November 2018 bis Januar 2019 über 200 Katzen. Einen Einblick gibts im Video.
13.12.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.