Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International,Pflanzenbau
Publiziert: 11.06.2018 / 14:32
Kupfer in Zuckerrüben neu bewilligt

Die Überraschung ist ebenso gross wie die Erleichterung der Zuckerrübenproduzenten: Am Mittwoch, 6. Juni, bekam die Omya für ihr Produkt Funguran Flow die Bewilligung für den Einsatz in Zuckerrüben. Funguran Flow ist ein flüssiges Kupferfungizid auf der Basis von Kupferhydroxid.

Das Mittel ist bereits in diversen Spezialkulturen bewilligt und wirkt in den Rüben gegen Cercospora- und Ramulariablattflecken. Die Omya empfiehlt den Einsatz von Funguran Flow in Kombination mit einem herkömmlichen systemischen Fungizid. Die Aufwandmenge beträgt 3 l / ha für jeden Split. Dabei ist zu beachten, dass höchstens 4 kg Kupfermetall pro Jahr und Hektare ausgebracht werden darf. Und: Wer seine Rüben mit Kupfer behandelt hat, darf die Blätter nicht ans Vieh verfüttern.

Rasche Zulassung überrascht

Es wird erwartet, dass demnächst weitere Hersteller ihre Kupferpräparate für die Anwendung in Zuckerrüben bewilligen lassen. Bei Omya ist man positiv überrascht über den jüngsten Zulassungserfolg: «Unsere Versuche haben gezeigt, dass wir die Wirkung gegen Cercospora und Ramulariablattflecken mit Funguran Flow bis zu 15 Prozent steigern konnten», erklärt Adrian Nägeli von der Omya. Mit einer Zulassung habe man aber frühestens im Jahr 2019 gerechnet. Dass man etwas überrascht ist vom eigenen Erfolg zeigt sich auch darin, dass nun die Logistik stark gefordert ist: Die verfügbare Menge an Funguran Flow ist aktuell knapp. Ab Juli diesen Jahres sollte die Versorgung für die Schweizer Zuckerrübenproduzenten jedoch gewährleistet sein, so die Omya.
 
Überraschend ist die Neuzulassung unter anderem, weil Kupfer im breit abgestützten Aktionsplan Pflanzenschutz auf der Liste der zu reduzierenden Mittel fungiert.

Weshalb sich das BLW dennoch entschieden hat, das Mittel neu zu bewilligen, und was Andreas Bertschi von der Fachstelle für Zuckerrübenbau zur Neuzulassung sagt, lesen Sie in der Print-Ausgabe der BauernZeitung vom 15. Juni 2018.

sha

 

Ähnliche Artikel

Natürliche Gentechnik bei Gräsern

Pflanzen können sich anscheinend ohne Evolution genetisch anpassen. Sie nehmen Gene von anderen Arten auf und bauen sie ins Genom ein, ohne den Zwischenschritt einer sexuellen Fortpflanzung. Eine natürliche Gentechnik?
19.02.2019

Forschung für gute Erträge und sauberes Trinkwasser

Die Forschungsanstalt Agroscope untersucht, wie verschiedene Bewässerungssysteme die Menge ausgewaschenen Stickstoffs beeinflussen. Das ist gerade im Hinblick auf zukünftige Trockenperioden wichtig.
08.02.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.