Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 19.09.2018 / 16:18
Bund will Glyphosat-Grenzwert massiv erhöhen

Der Bund will im Rahmen der neuen Gewässerschutzverordnung bei 25 Pflanzenschutzmitteln – darunter Glyphosat – die Grenzwerte erhöhen. Der Bauerverband ist dagegen.

Der Bund plant, die Grenzwerte von 25 Pestiziden zum Teil massiv zu erhöhen. Für das umstrittene Pestizid Glyphosat würde sich der Grenzwert um das Hundertfache erhöhen, berichtet das Schweizer Fernsehen SRF. Es stützt sich dabei auf einen verwaltungsinternen Entwurf der neuen Gewässerschutzverordnung.

Der Schweizer Bauernverband ist gegen die Pläne des Bundes. "Das ist etwas, das wir gar nicht wollen", sagte Bauernpräsident Markus Ritter gegenüber SRF. Saubere Gewässer seien eine grosse Errungenschaft in der Schweiz. "Dazu müssen alle ihren Beitrag leisten, auch wir Bauern." Zur Erinnerung: Im Jahr 2020 dürfte die Trinkwasser-Initiative zur Abstimmung gelangen.

Das Bundesamt für Umwelt wollte die beabsichtigte Erhöhung der Grenzwerte gegenüber SRF nicht kommentieren. Es handle sich um ein laufendes Verfahren.

Mehr zum Thema in der heutigen "Rundschau" um 20.05 Uhr auf SRF 1.

lid

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Gericht kippt Verfügung gegen Glyphosat

Ein Gericht in Brasilien hat zugunsten des Einsatzes des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat gestimmt. Das Gericht hob eine einstweilige Verfügung zum Verbot von Produkten, die Glyphosat enthalten, auf.

04.09.2018

Bayer: Rund 8000 Klagen wegen Glyphosat in den USA hängig

Bayer sieht sich in den USA mit mehr Klagen wegen des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat konfrontiert als bislang bekannt. Bis Ende Juli hätten rund 8000 Klagen vorgelegen, sagte Vorstandschef Werner Baumann am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Analysten.

24.08.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.