Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 31.08.2016 / 12:00
IP-Produkte zum Discountpreis bei Denner

IP-Suisse (IPS) arbeitet neu mit Denner zusammen. Der Discounter wird ein Frischproduktesortiment mit rund 30 Produkten mit dem Käferlabel anbieten. Zum Teil werden damit Bio- und Suisse Garantie-Produkte ersetzt. Für die Landwirte ändert sich nichts am Preis.

«Denner bringt den Käfer bis zum Kunden», sagte Andreas Stalder, Präsident von IP-Suisse am Mittwochmorgen vor den Medien. Er ist sehr erfreut, dass es gelungen ist, den Discounter an Bord zu holen als Absatzkanal.

Weiterhin ohne Aldi und Lidl

Dem Entscheid für Denner gingen zweijährige Verhandlungen voraus, dazu habe auch die Vertrauensbildung gehört. Für viele IPS-Bauern sind Discounter ein rotes Tuch, auch angesichts des hohen Preisdrucks, den sie im Harddiscount-Paradies im benachbarten Deutschland ausüben.

Auch Aldi und Lidl haben sich seit längerer Zeit bemüht, Käfer-Produkte ins Regal zu holen, bisher allerdings erfolglos. Daran wird sich vorläufig auch nichts ändern, wie Stalder sagte. Die deutschen Harddiscounter hätten trotz ihres plakativen Vorgehens in der Schweiz, inklusive Bioprodukte, den Tatbeweis noch nicht erbracht, dass sie die Interessen der Bauern hoch genug gewichten.

IP kann Marktanteile steigern

Mit der neuen Zusammenarbeit könne der Marktanteil der IPS-Produkte weiter erhöht werden, sagte Stalder. Das sei wichtig, weil die Produktion der 20 000 IPS-Bauern längst nicht vollumfänglich mit dem Label vermarktet werden könne. Allein im Fleischbereich stünden mehrere hundert Produzenten in der Warteschlaufe, man suche aktuell aber im Getreidebereich neue Anbauer, allerdings vor allem aufgrund der heurigen Missernte, so Stalder.

Denner-CEO Mario Irminger zeigte sich überzeugt, dass der Denner-Kunde affin ist zu Labelprodukten. Das IPS-Label passe gut zur Strategie von Denner, der neuerdings stärker auf Nachhaltigkeit setzt. Irminger strebt in den nächsten 5 bis 7 Jahren mit IPS-Produkten einen Umsatzanteil von 2 bis 3 Prozent an. Laut dem CEO will man beim Verkauf auf Aktionen verzichten und stattdessen Dauertiefpreise fahren.

Als Beispiel nannte er den Liter Wiesenmilch, der bei Denner für Fr. 1.40 über den Ladentisch gehen soll, während konventionelle Milch 1.15 kostet. Für die Produzenten hat der Einstieg von Denner laut Stalder keine preislichen Konsequenzen. Das Prämiensystem werde unverändert übernommen. 

Bio und Suisse Garantie werden teilweise ersetzt

Die gut 30 Produkte sollen jetzt in drei Wellen in das Sortiment der 800 Filialen aufgenommen werden. Den Auftakt machen ab kommender Woche die Fleisch- und Charcuterieprodukte, gefolgt von Milchprodukten, Brot und Gemüse.

Angesichts des schmalen Sortiments bei Denner geht die Erweiterung mit IPS-Produkten teilweise auf Kosten von Bio und Suisse Garantie, so sollen zum Beispiel Biomilch und -butter ausgelistet werden. Bioeier verbleiben im Angebot. Ein Teil der Suisse Garantie-Produkte wird ebenfalls über die Klinge springen müssen.

Adrian Krebs

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Frankreich rechnet mit deutlich besserer Weinernte

Nach einer extrem kleinen Vorjahresernte dürften Frankreichs Winzer 2018 wieder deutlich mehr Wein herstellen. Das Pariser Landwirtschaftsministerium rechnet damit, dass die Produktion gegenüber 2017 um ein Viertel zulegt.
24.08.2018

Bayer: Rund 8000 Klagen wegen Glyphosat in den USA hängig

Bayer sieht sich in den USA mit mehr Klagen wegen des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat konfrontiert als bislang bekannt. Bis Ende Juli hätten rund 8000 Klagen vorgelegen, sagte Vorstandschef Werner Baumann am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Analysten.
24.08.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.