Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Wildsau-Schäden haben stark zugenommen

Wildschweine breiten sich aus und die Bauern leiden unter den grossen Schäden. Am Wallierhof wurden Lösungen gesucht.


Publiziert: 09.02.2019 / 12:04

Durch ein reichhaltiges Nahrungsangebot und weniger kalte Winter steigt die Wildschweinpopulation kontinuierlich an. Das Schwarzwild verursacht jährlich erhebliche Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen. Jäger und Landwirte sind deshalb in dieser Thematik stark gefordert. 

Rund 50 Landwirte und Jäger trafen sich am Mittwochabend vergangener Woche am Wallierhof zum Informationsaustausch über die Schwarzwildproblematik.

Schäden reduzieren

Die Veranstaltung, zu welcher der Bezirksverein Solothurn-Lebern eingeladen hatte, sollte das gegenseitige Verständnis verbessern und die Wildschäden in der Landwirtschaft reduzieren helfen. «Der Wildschweinbestand hat in den letzten Jahren stark zugenommen und die Schadengebiete haben sich ausgedehnt», sagte Landwirt Toni Marti. Die Auswirkungen auf die Landwirtschaft seien gross und der Leidensdruck der Bauern wachse. Die Schäden müssten auf ein erträgliches Mass reduziert werden, hielt er fest. Dass dieses Ziel nur mit gemeinsamen Anstrengungen erreicht werden kann, wurde bei der Diskussion deutlich. «Wir sitzen im selben Boot», sagte der Solothurner Kantonsrat und Landwirt Edgar Kupper. Obwohl Jäger und Landwirte grundsätzlich dasselbe Interesse hätten und grosse Leistungen erbrächten, um die Schwarzwildschäden zu verhindern, gebe es Konfliktpotenzial. Es sei deshalb wichtig, aufeinander zuzugehen und sich gegenseitig zu unterstützen. 

Viel Gratisarbeit

Die Jäger betonten mehrfach, einen grossen Beitrag zur Senkung des Wildschweinbestandes zu leisten. Die Bejagung der schlauen und sehr anpassungsfähigen Wildschweine sei jedoch schwierig, denn man wisse oft nicht genau, wo und wann diese auftauchten. Trotz gezielten Massnahmen und einem grossen personellen und zeitlichen Aufwand sei es nicht möglich, Schäden an landwirtschaftlich genutzten Flächen komplett zu verhindern. Um eine Wildsau zu erlegen brauche es nicht nur viel Zeit – nämlich 50 bis 80 Stunden – sondern auch Glück, so ein Jäger im Saal. Seitens der Landwirte würde ebenfalls viel unternommen, hielt Toni Marti fest. Das Einzäunen von Feldern und die Instandstellung verwüsteter Wiesen geschehe häufig auf freiwilliger Basis und ohne Entschädigung.

Die hohe Wildschweinpopulation sei schwierig zu regulieren und begründet in den veränderten Klimabedingungen, sagte Marcel Tschan, Jagd- und Fischereiverwalter. Milde Winter und ein grosses Futterangebot seien optimale Voraussetzungen für das Schwarzwild. Diesen Frühling rechne er erneut mit einer starken Vermehrung. Er informierte über die Schadenbewirtschaftung und die gesetzlichen Grundlagen. 

Felder einzäunen

So sind die Landwirte neu verpflichtet, in besonders wildschadengefährdeten Gebieten Kartoffel-, Mais- und Getreideäcker einzuzäunen, sofern diese näher als 50 m am Waldrand liegen. Nur dann würden Schäden vergütet. Marcel Tschan riet zudem, beim Auftreten von Wildschäden sofort zu reagieren, denn nur schnelles Handeln führe zum Erfolg. Deshalb sei die Kommunikation zwischen Landwirten und Jägern wichtig. Er betonte, dass die Anstrengungen zur Regulierung des Schwarzwilds erhöht worden seien. Zur effizienteren Bejagung seien vermehrt Nachtsichtzielgeräte und Wärmebildkameras im Einsatz. Ebenso würden Hunde speziell für die Schwarzwildjagd ausgebildet. Der Frust der betroffenen Landwirte schien gross, dennoch blieb Toni Marti realistisch: «Wir Bauern sind uns bewusst, dass wir mit den Wildschweinen leben müssen.»

Ruth Steffen

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Wildschwein-Jagd mit Drohnen-Hilfe?
Ein Vorstoss zweier Aargauer Grossräte regt an, dass die Wildschwein-Jagd mit Hilfe von Drohnen intensiviert werden soll.
Artikel lesen
Die Grossräte Ralf Bucher (CVP) - Geschäftsführer des Bauernverbandes Aargau (BVA) - sowie Hansjörg Erne (SVP) fragen den Regierungsrat mit einer Interpellation an, ob sich dieser vorstellen könne, technische Hilfsmittel wie Drohnen mit Wärmebildkamera zuzulassen.  Dabei verweisen sie auf die Gefahr der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP), wie es im aktuellen BVA-Newsletter ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!