Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Weniger Schäden durch Baumwanzen im Kanton Bern

Auch in diesem Jahr hat die Marmorierte Baumwanze wieder Schäden angerichtet, jedoch weniger stark als im Vorjahr.


von lid
Publiziert: 09.12.2020 / 11:22

Mitte April wurde mit der Überwachung der Marmorierten Baumwanze im Kanton Bern begonnen und schon bald konnten in der Stadt Bern und etwas später auch in Studen hohe Fangzahlen in den Fallen registriert werden, heisst es in einem Beitrag vom Inforama Oeschberg zum «Berner Obst». Die Wanzen wurden an Agroscope weitergegeben, damit dort eine Zucht aufgebaut werden konnte und in Studen wurde die Birnenanlagen komplett eingenetzt.

Behandlung mit «Zorro»

Mitte Mai wurde in dieser Birnenanlage eine Behandlung mit dem Produkt «Zorro» durchgeführt. Der Schaden durch die Wanzen erreichte bei den Conférence-Birnen rund 8% und lag damit unter dem Schadensausmass von letztem Jahr, welches rund 20% betrug. Hingegen nahm bei der Sorte Kaiser Alexander bis zur Ernte der Schaden noch zu, vermutlich durch die Aktivitäten der Nymphen.

Geringerer Schaden als im letzten Jahr

In der eingenetzten Anlage wurde ebenfalls ein Befall festgestellt, jedoch war der Schaden geringer als im Vorjahr, was auch auf den geringeren Druck in diesem Jahr zurückzuführen sein dürfte. Dies galt auch für eingenetzte Birneneinzelreihen.

Agroscope lässt Samuraiwespen gegen die Marmorierte Baumwanze frei
27.07.2020
Die Marmorierte Baumwanze verursacht in der Schweiz beachtliche Schäden im Obst- und Gemüsebau. Die Agroscope testet nun, ob ein natürlicher Gegenspieler – die Samuraiwespe – gegen die Plage helfen könnte. Heute wurden dafür Samuraiwespen auf einer Birnenparzelle im Kanton Zürich freigesetzt.
Artikel lesen
Die Marmorierte Baumwanze (Halyomorpha halys) stammt ursprünglich aus Ostasien und wurde 2004 zum ersten Mal in der Schweiz entdeckt. Seither hat sie sich zu einem bedeutenden Schädling in der Landwirtschaft entwickelt. Der kleine Plagegeist sorgte in Birnen letztes Jahr laut Schätzungen des Schweizer Obstverbands für Ausfälle von über drei Millionen Franken. Auch im Gemüsebau entstanden Schäden ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns