Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Vorsicht im Umgang mit Gülle

Bauern sind sich den Umgang mit Gülle gewohnt. Aber trotzdem kommt es immer wieder zu Unfällen. Hier einige Sicherheitshinweise zur Arbeit mit der wertvollen Brühe.


Publiziert: 30.03.2019 / 13:03

Der Unfall eines österreichischen Bauern, der in der Güllegrube ertrank, bringt das Thema Arbeitssicherheit in diesem Zusammenhang aufs Parkett. Das Newsportal "Agrarheute" hat dazu einige Hinweise zusammengestellt:

1. Es ist immer mit Vorsicht zu arbeiten, insbesondere bei rutschigem Untergrund und schlechter Witterung. Alle Beteiligten müssen zum Arbeiten angeleitet worden sein. Unbeteiligte (z.B. Kinder) sollten sich abseits aufhalten.

2. Auch draussen sind von der Gülle aufsteigende Gase gefährlich. Besonders Schwefelwasserstoff, der neben Methan, Kohlendioxid und Ammoniak in die Luft gelangt. Zwar stinkt dieses Gas nach faulen Eiern,  es ist aber schwerer als Luft und kann sich deshalb in Mulden oder in der Güllegrube sammeln. Wer keinen so guten Geruchsinn mehr hat, wird auch nicht durch den Gestank gewarnt. Schon geringe Konzentrationen von Schwefelwasserstoff (H2S) lähmen zudem das Riechvermögen, grössere Mengen sind nach wenigen Atemzügen giftig bis tödlich.

Anders als Stickstoff und Methan löst sich Schwefelwasserstoff nur, wenn die Gülle bewegt wird. Vorsicht ist daher vor allem beim Rühren oder nach dem Ablassen  beim Öffnen des Deckels zum Gülleloch geboten.

3. Eine Fütterung mit Zusätzen wie Rapsöl oder sulfathaltiges Brunnenwasser können die Bildung von H2S begünstigen. 

4. Güllezusätze zum Anreichern des Düngers mit Ammoniumstickstoff oder Schwefel können ebenfalls zu mehr Gasaustritt führen.

4. Wärme beflügelt die Abbautätigkeit von Mikroorganismen und es werden mehr Gase gebildet. Daher ist es besser, die Gülle draussen zu lagern statt z.B. unter Spaltböden in der Wärme des Stalls.

jsc

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Wann die Gülle drin bleiben muss
Güllen im Winter birgt Gefahren – daran erinnert die Luzerner Dienststelle Landwirtschaft und Wald (Lawa) in ihrem neusten Newsletter.
Artikel lesen
"Gülle darf unter keinen Umständen in Bäche gelangen. Helfen Sie mit, Gülleunfälle zu ­vermeiden. Nehmen Sie Ihre Verantwortung wahr", appelliert die Dienststelle an die Landwirte und erwähnt die wichtigsten Bedingungen, unter denen die Gülle in der Grube bleiben muss: Temperaturen unter 5 Grad: Die Pflanzen beginnen erst Stickstoff aufzunehmen, wenn die Temperaturen während sieben Tagen bei ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!