Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Trockenheit: Schlechte Aussichten für Maisernte in Ostdeutschland

Im Osten Deutschlands zeichnet sich die zweite schwache Maisernte in Folge ab. Vor allem die Trockenheit hat den Kulturen zu schaffen gemacht.


von AgE
Publiziert: 04.09.2019 / 08:54

Wie aus dem heute veröffentlichten Kleffmann CropRadar hervorgeht, liegt die deutsche Maisanbaufläche zur Ernte bei 2,598 Mio ha. Gegenüber der amtlich ermittelten Aussaatfläche entspreche dies einem Rückgang von 2,04 Prozent. Die regionalen Unterschiede fallen in diesem Jahr nach den Informationen des Marktforschungs- und Consultingunternehmens allerdings besonders groß. Laut dem Kleffmann CropRadar bietet sich insbesondere im Osten ein teilweise katastrophales Bild, was die Maisbestände angeht.

Weniger Anbaufläche wegen Trockenheit

Vor allem aufgrund anhaltender Trockenheit sei es hier auch deutlich öfter zum Umbruch von Flächen gekommen. In Brandenburg liege beispielsweise die erntbare Maisfläche mit 208 861 ha um 8,63 % unter der amtlich erfassten Aussaatfläche. In Sachsen seien 11,49 % und in Sachsen-Anhalt sogar 13,37 % des ausgesäten Areals umgebrochen worden.

Zwei Prozent des Maisbestands in "katastrophalem Zustand"

Nach Darstellung der Kleffmann Group hatte sich der Mais in manchen Regionen deutlich langsamer entwickelt als in anderen. Verschärft worden sei die Situation vermutlich durch eine Kaltphase mitten im Sommer und die regional wieder ausgeprägte Trockenheit. Bundesweit seien deshalb insgesamt 2 % des Maisbestandes in „katastrophalem Zustand“, weitere 3 % bis 4 % in „schlechtem Zustand“. Das Unternehmen sieht wegen der erneuten Probleme mit der Bestandsführung im Mais eine wachsende Bereitschaft der Landwirte, über Anbaualternativen wie Sojabohnen nachzudenken. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Trockenheit: Hilfe für Westschweizer Bauern
Wegen der Trockenheit ergreifen die Kantone Waadt und Freiburg Sofortmassnahmen für die Landwirtschaft.
Artikel lesen
Dies verhindere, dass Landwirte die für den nächsten Winter geplanten Reserven verfüttern müssten, teilte das Departement für Wirtschaft, Innovation und Sport am Mittwoch mit. Die Anordnung gilt für ganzjährige Betriebe und derzeit nicht für Sömmerungsweiden. Biodiversitätsförderflächen bereichern die Landschaft mit Elementen wie Hecken, artenreichen Wiesen, Hochstammbäumen und anderen naturnahen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!