Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Transitplatz für Fahrende in Wileroltigen ein Schritt weiter

Die Bau-, Energie-, Verkehrs- und Raumplanungskommission (BaK) des Grossen Rates von Bern befürwortet den Kredit für einen Transitplatz für ausländische Fahrende bei Wileroltigen.


Publiziert: 15.02.2019 / 14:39

In der Septembersession 2016 hat der Grosse Rat einen Kredit für die Planung und Realisierung eines Transitplatzes für ausländische Fahrende bei Meinisberg vor allem aus Kostengründen zurückgewiesen, wie der Kanton Bern in einer Mitteilung schreibt.

Wileroltigen als günstige Alternative

Der Grosse Rat beauftragte den Regierungsrat, zusammen mit dem Bund nach einer kostengünstigeren Alternative zu suchen. Diese Alternative wurde beim Autobahn-Rastplatz Wileroltigen gefunden. Der nun vorliegende Antrag des Regierungsrates erfülle aus Sicht der BaK die Auflagen des Kantonsparlaments. Sie beantragt deshalb dem Grossen Rat, dem Kredit von rund 3,3 Millionen Franken zuzustimmen.    

pd

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Was tun, wenn Fahrende auf dem eigenen Land Halt machen?
Der Berner Bauernverband gibt Ratschläge, was Bauernfamilien tun können, wenn Fahrende ungefragt auf ihrem Land parken oder im besseren Fall darum anfragen.
Artikel lesen
Der Berner Bauernverband (BBV) rät in einem Newsletter-Artikel «in jedem Fall zur Vorsicht» und empfiehlt eine Absprache mit den Gemeindebehörden vor dem Abschluss eines Vertrages. Im besten Fall würden Bauernfamilien von Fahrenden vorgängig angefragt, ob sie ein Grundstück vorübergehend als Standplatz vermieten würden. Grundsätzlich stehe jedem Landwirt ein Abwehrrecht zu, niemand müsse Fahrende ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!