Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Software soll Arten vor Folgen des Klimawandels bewahren

Eine neue Software kombiniert Erbgut-Daten von Pflanzen und Tieren mit Umweltdaten. Sie hilft damit, durch den Klimawandel gefährdete Spezies besser zu erkennen.


von sda
Publiziert: 27.06.2019 / 08:36

Im Laufe der Evolution haben sich Pflanzen- und Tierarten an ihre Umwelt angepasst. Ihr Erbgut weist verschiedene für ihren Lebensraum günstige Gene auf. Der Klimawandel verändert jedoch die Umweltbedingungen - andere Eigenschaften und damit Gen-Varianten werden nötig. Eine Software namens R. Samada soll nun Erbgut- und Umweltdaten besser miteinander verknüpfen, um die Gefährdung von Arten durch den Klimawandel besser zu erfassen, wie die ETH Lausanne (EPFL) am Donnerstag mitteilte.

Software sucht Gene

"Die Software identifiziert die Gene, die an Prozessen beteiligt sind, durch die sich eine Spezies im Lauf ihrer Evolution an die Wetterbedingungen angepasst hat", erklärte Stéphane Joost von der EPFL gemäss der Mitteilung. Diese Daten werden anschliessend auf einer Karte dargestellt und mit Klimamodellen für die Veränderung der dortigen Bedingungen verknüpft.

Aus Rückzugsgebieten Schutzzonen machen

Dies soll den Artenschutz unterstützen, indem die Software hilft zu zeigen, wo eine Spezies mit fortlaufendem Klimawandel die besten Überlebenschancen hat. Im Rahmen einer Doktorarbeit werde das Programm weiterentwickelt, um Rückzugsgebiete als mögliche Schutzzonen unter verschiedenen Klimawandelszenarien darzustellen, schrieb die EPFL. Die Forschenden stellten die Software im Fachblatt "Molecular Ecology Resources" vor.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Getreide: Klimawandel verringert Nährstoffgehalt
Der globale Klimawandel wird sich laut aktuellen Forschungsergebnissen negativ auf den Nährstoffgehalt wichtiger Agrarpflanzen auswirken und damit auch auf diesem Weg die weltweite Ernährungslage verschlechtern.
Artikel lesen
Grund sei der klimawandelbedingte Anstieg des Kohlendioxydgehalts in der Atmosphäre, erklärte diese Woche die Universität von Illinois als ein Autor der jetzt im Fachmagazin „Nature“ veröffentlichten Studie. In Feldversuchen habe man die Auswirkungen einer Steigerung des Kohlendioxydgehalts von 400 ppm auf 550 ppm analysiert, wie sie für die kommenden 36 Jahre von Experten prognostiziert werde. ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!