Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

So pflege ich meine Tracht

Wer lange Freude an seiner Tracht haben will, hat die Fleckenentfernung im Griff und kennt noch zusätzliche Tipps und Tricks.


Publiziert: 06.11.2017 / 13:52

Gelegenheiten die Tracht zu tragen, gab es dieses Jahr viele; mit dem Unspunnenfest sogar eine der Superlative. Zum Saisonende ist es besonders wichtig, die Tracht samt Zubehör fachmännisch gereinigt und gepflegt zu versorgen.


In Reih und Glied stehen die verschiedenen Flaschen, Töpfe und Sprays mit Fleckenentfernungs-, Silberreinigungs- und Stärkungsmittel bereit. Zu kaufen sind sie in Drogerien, im Reformhaus oder teils auch im Detailhandel.

Trudi Gisler und Silvia Reifler, beides Mitglieder der Trachten- und Materialkommission der Schweizerischen Trachtenvereinigung, sind bereit für einen Tag, an dem sie ihr 
Wissen über Trachtenpflege, Textilkunde und Schmuckreinigung weitergeben möchten. Ein solcher Kurs findet jährlich, jeweils in einer anderen Region der Schweiz statt. Dieses Jahr in Naters VS und bereits zum fünften Mal.

Sonne und Vollmond meiden



Gleich nach dem Tragen der Tracht alles waschen, was gewaschen werden kann und muss. Darunter fallen Blusen, Socken, Unterrock, falls nötig auch Schürze, Armstulpen und Fichu.

Den Trachtenrock und andere Teile auslüften, abrollen und ausbürsten. Für Letzteres eignet sich eine Babyhaarbürste sehr gut. Gegen starken Schweissgeruch wirken  Auffrischsprays.

Beim Auslüften beachten, dass die Tracht nicht in die Sonne gehängt wird, da sonst die Farben ausbleichen. Das Gleiche gilt übrigens auch für Vollmondlicht. Wer die Tracht zum Auslüften auf die Rückseite kehrt, schont die Farben zusätzlich. Sehr gut eignen sich dafür übrigens 
neblige Tage. Durch die Feuchtigkeit «bügeln» sich die Rock- und Schürzenfalten sozusagen von alleine. Den Nebel-Effekt erzielt man auch mit Badezimmerdampf, dieser entsteht bei sehr heissem Duschen.


Weisser und farbiger



Weisses unbedingt nur mit Weissem waschen und am besten mit Mitteln, die optischen Weiss-

macher enthalten. Wenn weisse Sachen nicht mehr weiss sind, nie Javelwasser zum Bleichen benützen. Besser heisses Wasser mit zwei Esslöffeln Enka-Pulver oder Babyweiss anreichern, die Kleidungsstücke über Nacht darin einlegen und anschliessend 
waschen. Backpulver – unbedingt solches vom Bäcker, es ist anders wie dasjenige für den Hausgebrauch – soll übrigens denselben Effekt erzielen.


Farben können wieder zum Leuchten gebracht werden, indem man mit einem Schwamm Panamarinde flüssig oder Essigwasser auftupft. Mit einem Lappen anschliessend die Flüssigkeit wieder abtupfen und mit dem Föhn trocken. Waschbare Trachtenröcke und Männerkittel mit Waschnüssen waschen. Das ist ökologisch und schont die Farben besonders.


Aufbewahren und Transport



Das Bügeln geht einfacher, wenn die Fasern noch etwas feucht sind und man die Blusen bereits zum Trocknen in Form zieht und ordentlich auf einen aufblasbaren Bügel aufhängt. Fichus kriegen schöne Spitzchen, wenn sie mithilfe rostfreier Stecknadeln auf eine  Sagexplatte aufgesteckt werden. Vor dem Bügeln werden das Fichu mit Stärke getränkt und die Bluse mit Stärkungsmittel gewaschen, damit sie schön in Form bleiben.

Die gereinigten und gebügelten Kleidungsstücke in einem verschliessbaren Stoffsack am Bügel aufbewahren. Eventuell ein Mottenpapier in den Sack hängen. Zubehör und Mieder in Schachteln lagern.

Silberschmuck nach dem Tragen kurz mit dem Haartrockner föhnen, bis er heiss ist. Verpackt man ihn luftdicht in Plastiksäckli mit Zippverschluss oder ein kleines Tupergeschirr, hilft das gegen das Anlaufen. Aufgenähter Schmuck an Tracht und Mieder mit säurefreiem Seidenpapier vom Silberschmied einpacken.


Zum Transport der Tracht einen Transportsack aus dunkelem Kunststoff verwenden. Das schützt gegen Schmutz und vor Licht. Falls die Tracht in einen Koffer gepackt wird: die schweren Sachen zuunterst, die leichtesten zuoberst. Das Fichu und die Schürze können zum Schutz vor dem Zerknittern auf eine Kartonrolle aufgerollt werden. Zuoberst liegt die Trachtenbluse. Die Puffärmel behalten ihre Form in dem man sie mit Ballons oder Seidenpapier ausstopft.

Zur Sicherheit aber immer noch ein Reisebügeleisen einpacken.


Esther Thalmann

Weitere Kurse der Schweizerischen Trachtenvereinigung finden sich unter www.trachtenvereinigung.ch

Fortsetzung folgt

Wie man Flecken erfolgreich aus einer Tracht bringt, erfahren Sie am Dienstag, 7. November auf unserer Webseite.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!