Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Preisüberwacher: Agrarzölle sollten runter

Der Grenzschutz bei landwirtschaftlichen Produkten hat für die Konsumenten Mehrkosten in Milliardenhöhe zur Folge. Preisüberwacher Stefan Meierhans rät deshalb zum Abbau von Agrarzöllen.


Die Zölle im Landwirtschaftsbereich führen in Form höherer Preise zu einer Zusatzbelastung der Konsumenten von 2 bis 3 Mia. Franken, heisst es in einem heute veröffentlichten Bericht des Preisüberwachers. Der Grenzschutz habe zudem eine preistreibende Wirkung auf andere Produkte im Nearfood-Bereich. Die Differenz zwischen inländischen und ausländischen Preisen kurble den Einkaufstourismus an, schreibt der Preisüberwacher weiter. Zudem würde der Agrarschutz Branchen wie den Tourismus, das Gastgewerbe oder die Lebensmittelindustrie benachteiligen.

Der Preisüberwacher folgert aus daraus: „Aus volkswirtschaftlicher Sicht sollte deshalb in Betracht gezogen werden, die Zölle auf den Agrarprodukten abzubauen und bei Bedarf einheimische landwirtschaftliche Produktion verstärkt durch Direktzahlungen zu unterstützen.“ Letzteres sei günstiger, weil in diesem Fall der Handel nicht von der Marktabschottung profitiere.

lid

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns