Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

"Preis Wald Freiburg" geht an den Waldbauverein Sense

Der Waldbauverein Sense wurde für seine Projekte zur koordinierten Holznutzung ausgezeichnet.


Previous Next

Die Forstparzellen von privaten Waldbesitzern sind in der Regel klein. Das erschwert den Einsatz moderner Holzerntetechniken. Um dieses Problem zu umgehen hat der Waldbauverein Sense vor 10 Jahren mit der sogenannten koordinierten Holznutzug begonnen, wie WaldFreiburg mitteilt.

Gemeinsame Nutzung der Waldparzellen

Die Kernidee der koordinierten Holznutzung ist, dass mehrere Waldeigentümer die Parzellen gemeinsam nutzen. Dazu müssen die Holzschläge entsprechend geplant werden. Die grosse Herausforderung dabei: der Eigentümer muss transparent darüber informiert sein, was in seinem Waldstück gemacht wird. Er muss wissen, wieviel Holz geerntet wird und welche Gewinne erzielt werden.  

Verein ist Träger der Projekte

Der Waldbauverein Sense fungiert als Träger der Projekte zur koordinierten Holznutzung. In dieser Funktion macht ein kleiner Ausschuss die Ausschreibungen, vergibt Arbeiten und regelt das Finanzielle. Der Förster arbeitet für alle Vorabklärungen eng mit dem Ausschuss zusammen, immer in direktem Kontakt mit dem Waldeigentümer. 

Holzernte gesteigert

WaldFreiburg schreibt, der Privatwald habe sehr grosse Holzvorräte und sei unternutzt. Durch die koordinierte Holznutzung habe man die Holzernte steigern und gewinnbringend durchführen können. 

Zahlen zu den Projekten

Während 10 Jahren konnte der Waldbauverein 32 Projekte erfolgreich durchführen. Insgesamt wurden 28'000 m3 Holz geschlagen, 218 Hektaren bewirtschaftet und 371 Waldeigentümer bedient.

Somit habe der Waldbauverein Sense aktiv zur Förderung der Holznutzung im Privatwald mitgewirkt und deshalb den "Preis Wald Freiburg" verdient.

Der "Preis Wald Freiburg"

Diese Auszeichnung wird nicht periodisch vom Verband WaldFreiburg verliehen, seit 2016 drei Mal. Belohnt werden Projekte oder Aktionen zugunsten des Waldes und der Holzkette.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Broschüre: So kooperieren Sie erfolgreich im Wald
19.12.2019
Eine neue Broschüre zeigt die Vorteile von Kooperationen bei der Waldbewirtschaftung und wie man eine solche aufbaut.
Artikel lesen
99 Prozent der Waldeigentümer haben ein privates Waldstück und besitzen im Durchschnitt 1,4 Hektaren Forst. In der Schweiz gibt es zudem 3400 öffentliche Waldbesitzer (meist Einwohner- oder Burgergemeinden), die durchschnittlich 250 Hektaren ihr Eigen nennen. Grössere Bewirtschaftungseinheiten sind trotz früherer Zusammenschlüsse selten – würden sich aber lohnen. Grosse Einheiten haben viele ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!