Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Ohne Fladen keine Insekten

Werden Kühe weniger auf Weiden gehalten, gibt es auch weniger Insekten. Zu diesem Schluss kommt ein Agraringenieur aus Schwalmtal am Niederrhein (Deutschland).


Publiziert: 15.03.2019 / 05:13

Zwischen 1889 und 2013 sind die Fluginsekten im Naturschutzgebiet Orbroich umd drei Viertel zurück gegangen, wie topagrar.com berichtet. Stimmen machten sich laut, dass der Rückgang an der intensiven Landwirtschaft, der Düngung und dem chemischen Pflanzenschutz liegt.

"Es fehlen Kuhfladen"

Der Agraringenieur Herwig Scholz macht eine andere Schlussfolgerung. Er sieht die Gründe des Insektenrückgangs darin, dass Tiere weniger auf Weiden gehalten werden.

So gab es 1989 rund zwölf bis fünfzehn landwirtschaftliche Betriebe mit Weidehaltung. Die Hälfte der Grünflächen im Naturschutzgebiet waren damals beweidet. Heute gibt es noch zwei Betriebe im Gebiet. Von 66 Hektaren werden nur noch eine Hektare beweidet.

"Es fehlen Kuhfladen", so der Ingenieur gegenüber dem Newsportal. Denn auf jedem Kuhfladen könnten sich 200 bis 300 Gramm Insektenmasse entwicklen.

asa

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Lebensmittel: Insekten und Algen keine echte Alternative
20.11.2018
Lebensmittel aus Insekten, Algen und in-vitro-Fleisch können auf längere Sicht eine Ergänzung zur traditionellen landwirtschaftlichen Produktion bilden. Die Flächenproduktion von Getreide werden sie jedoch nicht ersetzen können.
Artikel lesen
Das ist ein wesentliches Ergebnis des Strategischen Forums zum Titel „Lebensmittel von morgen: Science and Fiction?“, das die Deutsche Agrarforschungsallianz (Dafa) vergangene Woche in Berlin durchgeführt hat. Um einen spürbaren Beitrag zur globalen Ernährungssicherung zu leisten, müssten neue Nahrungsmittel flächeneffizienter als bestehende Produktionssysteme sein oder Materialien nutzen können, ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!