Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Österreichisches Glyphosat-Verbot verstösst gegen EU-Recht

Anfang Juli 2019 beschloss der österreichische Nationalrat ein Totalverbot des Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffs Glyphosat. Ein solches Totalverbot verstosse jedoch gegen geltendes EU-Recht.


von lid
Publiziert: 17.08.2019 / 15:19

Dies teilte Vytenis Andriukaitis, EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, in einer schriftlichen Stellungnahme mit, berichtet die Österreichische Bauernzeitung laut aiz.info. Der Nationalrat hätte die EU-Kommission zuvor über ein geplantes Verbot informieren sollen. Ein generelles Verbot ohne die Notifizierung der EU-Kommission laufe dem EU-Recht zuwider.

Laut aiz.info hatten Landwirtschaftsvertreter zuvor eindringlich vor diesem Beschluss im Nationalrat gewarnt und darauf hingewiesen, dass ein generelles Verbot von Glyphosat in Österreich auch einen Wettbewerbsnachteil für die heimischen Bäuerinnen und Bauern bedeute.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Podiumsdiskussion zum Verbot hochgefährlicher Pestizide: Syngenta findet Public Eye-Ansatz arrogant, Klimaaktivisten haben Schlussauftritt
Die Veranstaltung zeigte was passiert, wenn Umweltschützer, Gesundheitsforscher und ein Syngenta-Vertreter zusammen über hochgefährliche Pestizide diskutieren. Resultat: Harte Statements, wenig Einigung und ein überraschender Auftritt zum Schluss.
Artikel lesen
Am Dienstagabend lud die Nicht-Regierungsorganisation Public Eye zur internationalen Podiumsdiskussion zum Thema hochgefährliche Pestizide in Bern. Wie die Diskussionsleiterin Maren Peters (Wirtschaftsjournalistin, Schweizer Radio SRF) zu Beginn erklärte, sollte dank der Vertreter aus Brasilien und Indien ein Wahrheits-Check der Aussagen möglich sein. Den Rahmen für die Veranstaltung gaben die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!