Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Obstverband sagt zweimal Nein

Der Vorstand des Schweizer Obstverbandes (SOV) lehnt die beiden Initiativen "Fair Food" und "Ernährungssouveränität" ab.


Publiziert: 28.08.2018 / 06:00

Die Initiativen führten beide zu höheren Kosten, steigenden Steuern und teureren Lebensmitteln, schreibt der SOV auf seiner Webseite. Nach Ansicht des Verbandes würden bei einer Annahme die Konsumentinnen und Konsumenten bevormundet und die Angebots-Vielfalt eingeschränkt.

Die Fair-Food-Initiative sei ein Bürokratie-Monster und die Ernährungssouveränitäts-Initiative wolle gar eine Art Planwirtschaft, kritisiert der SOV. Zudem verletzten beide Initiativen internationales Handelsrecht und schafften neue Handelshemmnisse.

lid

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!