Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Neues Dossier beim lid zeigt, was die Landwirtschaft (sonst noch) alles leistet

In seinem neuen Dossier erläutert der landwirtschaftliche Informationsdienst (lid), wie Bäuerinnen und Bauern mit ihrer Arbeit etwa die Biodiversität fördern, den Tourismus unterstützen und die Landschaft pflegen.


Die wichtigste und naheliegendste Aufgabe der Landwirtschaft ist die Produktion von Lebensmitteln. Aber der landwirtschaftliche Informationsdienst konzentriert sich in seinem neuen Dossier auf jene Leistungen, die bei der Diskussion um produktionstechnische Mengen und Methoden bisweilen vergessen gehen. 

Multifunktional wie kaum eine andere Branche

Tierwohl, Landschaftsschutz und -pflege, Tourismus und Biodiversität sind Bereiche, wo Bäuerinnen und Bauern ebenso aktiv sind, wie in der Bereitstellung von Nahrungsmitteln für die Bevölkerung. Was das landwirtschaftliche Engagement dabei umfasst und wie Schweiz Tourismus die Rolle des Agrarsektors sieht, hat der lid zusammengefasst.

Wohin die Beiträge fliessen

Auch interessant und informativ ist der Abschnitt über Direktzahlungen. Dort zeigt der lid auf, wo die Beiträge hinfliessen und wo am meisten Geld investiert wird. «Direktzahlungen widerspiegeln die Erwartungen der Bevölkerung», so das Fazit. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Zum Schutz der Biodiversität braucht es nicht nur die Landwirtschaft, sagt der Bundesrat
28.05.2021
Der Bundesrat nimmt den GPK-S-Bericht zum schlechten Zustand der Biodiversität zur Kenntnis. Er betont vor allem, was bereits alles geplant ist.
Artikel lesen
Der Kurzbericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerats (GPK-S) war keine angenehme Lektüre, denn er attestierte der Biodiversität in der Schweiz einen schlechten Zustand. An dem sei die Politik nicht ganz unschuldig. Nun nimmt der Bundesrat Stellung dazu. Die Empfehlungen seien teilweise bereits erfüllt oder in Umsetzung, so der Tenor.  Landwirtschaft stärker einbeziehen Beispielsweise ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns