Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Neuer Abnehmer für Aargauer Wiesenmilch

Dank einem neuen Abnehmer können die Aargauer IP-Bauern weiterhin Wiesenmilch produzieren. Sie müssen allerdings eine Durststrecke in Kauf nehmen.


An ihrer Generalversammlung gestern Mittwoch in Lupfig gab es für die Aargauer IP-Bauern eine gute Nachricht: Ein neuer Abnehmer für das IP-Suisse-Label Wiesenmilch wurde gefunden. Damit bleibt Suhr als Abfüllstandort gesichert, teilte IP-Suisse-Geschäftsführer Fritz Rothen mit. Allerdings geht es nicht nahtlos weiter mit dem aktuellen Volumen; der neue Absatzkanal müsse erst Schritt für Schritt aufgebaut werden. «Wir geben Gas auf beiden Seiten», versprach Rothen. Bis es soweit ist, müssen die Aargauer Produzenten eine Durststrecke in Kauf nehmen, weil nicht auf der gesamten gelieferten Milchmenge der Wiesenmilch-Zuschlag von 5 Rappen bezahlt wird.

17 Mio kg von 61 Produzenten

Derzeit füllt Emmi in Suhr rund 17 Millionen Kilogramm Wiesenmilch ab, die 58 Aargauer und drei Solothurner Betriebe produzieren. Diese Produzenten standen für eine Weile vor einer unklaren Zukunft, nachdem im Berner Oberland ein neuer Abfüllstandort aufgebaut wurde und die Migros Aare einen Teil ihrer Wiesenmilch von dort bezieht.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
TV-Hinweis: «Foodwaste – Was tun?»
27.02.2020
SRF 1 strahlt heute Abend den Dok-Film «Foodwaste – Was tun?» aus. Dok hat drei Menschen im Kampf gegen den Food Waste begleitet.
Artikel lesen
Koch Mirko Buri führt ein Food-Waste-Restaurant, Vanessa Bergant hat ihren Abfall massiv reduziert und Dominik Waser veranstaltet Foodsave-Aktionen in den Sozialen Medien. SRF hat für den neuen Dok-Film diese drei Menschen begleitet und zeigt auf, wie Food Waste vermieden werden kann. In der Schweiz werden pro Jahr rund 2,8 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Der grösste Teil in den ...
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!