Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Naturschützer treten dem Verein Zukunft Drei-Seen-Land nicht bei

Da die Naturschutzvereine im neu zu gründenden Verein laut Statuten kein Stimmrecht haben werden, verzichten sie auf einen Beitritt.


Publiziert: 04.03.2019 / 08:07

Der Verein, der sich für eine dritte Juragewässerkorrektion einsetzen will, ist noch gar nicht gegründet (die BauernZeitung berichtete). Dennoch ist bereits Feuer im Dach, schreibt das "Bieler Tagblatt". Grund: Laut Statuten hätten die Naturschutzorganisationen Pro Natura, WWF sowie Vogelschutz und Landschaftsschutz kein Stimmrecht. Dies sollen nur Gemeinden, Burgergemeinden und Flurgenossenschaften haben. Doch genau das passt den Naturschutzorganisationen gar nicht. "Wir wollen aber gleichberechtigt sein, nicht nur das grüne Feigenblatt." So hat sich laut "Bieler Tagblatt" Verena Wagner, Präsidentin von Pro Natura Bern, an der dritten Landsgemeinde zum Projekt am vergangenen Freitag in Ins, geäussert. Damit werde die Tür aber nicht zugeschlagen. Die Naturschutzverbände wollen das Projekt von ausserhalb verfolgen und sich jeweils zu Wort melden, wenn es ihnen angezeigt erscheine.

Für Peter Thomet, Präsident von Pro Agricultura Seeland sind die gut zehn Prozent Naturschutzfläche, die es im Drei-Seen-Land gebe, genug. Die Raumentwicklung dürfe nicht zulasten der Landwirtschaft gehen, findet er.

Die Gründungsversammlung des Vereins Zukunft Drei-Seen-Land findet am 5. April in Murten statt.

Andrea Wyss

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Seeland – Zwischen Landwirtschaft und Naturschutz
Wasser gibt es im Seeland genug. Mehr als genug sogar. Durch die Juragewässerkorrektion schafften es die Menschen, das Gebiet von unfurchtbar auf fruchtbar zu wenden. Landwirte vor Ort kämpfen nun darum, dass dies auch so bleibt.
Artikel lesen
Die Ebenen an den Juraseen und an der Aare waren seinerzeit zu weiten Teilen ein Sumpf. Immer wieder wurden Dörfer und Städte überflutet. Armut, Hunger und Sumpfkrankheit gehörten zum Alltag. Mit der ersten Juragewässerkorrektion verbesserten sich die Lebensbedingungen der Bevölkerung, wie am Festakt betont wurde. Die Aare wurde in den Bielersee umgeleitet und der Nidau-Büren-Kanal wurde ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!