Mit dem Ende der Abkalbesaison stellt sich auf der Farm jeweils für zirka zwei Monate eine etwas ruhigere Zeit ein. Dieses Jahr musste Markus jedoch gezwungenermassen schon kürzer treten, bevor das letzte Kalb geboren war. Es war an einem Donnerstagabend gegen Ende Mai, als er kurz vor Feierabend eine Kuh und ihr Kalb mit dem Geländewagen auf die benachbarte Weide treiben wollte. Mama Kuh war etwas störrisch und…

Neugierig was in diesem Artikel steht?

Lesen Sie mit einem Abo der Bauernzeitung weiter.

Bauernzeitung Digitalabo

  • Verpassen Sie keine News
  • Zugriff auf alle Archiv-Ausgaben der BauernZeitung
  • 30 Tage kostenlos lesen
  • Danach nur CHF 11.90 monatlich (mit automatischer Verlängerung)
  • Monatlich kündbar

Sie haben bereits ein Login der BauernZeitung? Dann können Sie sich hier einloggen.