Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Landwirt rastet aus und verprügelt Hundehalter

Ein Landwirt aus der Region Ulm (Deutschland) rastete am Samstag aus und verprügelte einen Hundehalter.


Publiziert: 23.04.2019 / 08:55

Ein 71-jähriger Spaziergänger lief ahnungslos mit seinem Hund über einen Feldweg bei Laichingen DE. Der Hund lief vor ihm im Acker. Ein Landwirt der mit seinem Traktor unterwegs war, fuhr auf ihn zu und schrie, der Hund solle von seinem Feld runter.

Angriff mit der Eisenstange

Der Landwirt stieg von seinem Traktor und drohte, den Hund mit einer Eisenstange zu erschlagen. Er warf die Stange nach dem Hund und traf ihn auch, wie die Polizei berichtet. 

Der 71-jährige Hundehalter eilte seinem Hund sofort zu Hilfe. Dabei wurde er vom Landwirt mit beiden Fäusten geschlagen und beiden Beinen getreten. Er erlitt eine Verletzung am rechten Auge. Auch seine Brille schlug ihm der Landwirt vom Gesicht.

Polizei ermittelt

Anschliessend stieg er in seinen Traktor und fuhr davon. Das Polizeirevier Ehingen nahm die Ermittlungen wegen Körperverletzung auf.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Brand in Schweinezuchtanlage mit 45 000 Tieren
In einer Schweinezuchtanlage im deutschen sachsen-anhaltinischen Klein Wanzleben ist am Ostersonntag ein Feuer ausgebrochen.
Artikel lesen
Rund 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz, als am Ostersonntag in einer Schweinezuchtanlage in Klein Wanzleben (Sachsen-Anhalt) vier Stallgebäude in Brand gerieten, schreibt agrarheute.com. In den betroffenen Ställen waren laut Feuerwehr rund 45 000 Schweine untergebracht. Hilfe kam zu spät Für 2000 von ihnen kam jede Hilfe zu spät, weil sich das Feuer bereits zu weit ausgebreitet hatte. ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!