Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Insektenmehl aus Pilzsubstrat

Ein Pilotversuch zeigt: abgeerntetes Substrat aus der Pilzzucht kann als Insektenfutter weiterverwendet werden. So entsteht proteinreiches Tierfutter.


Previous Next

Auf dem Betrieb der Familie Kunz in Münchringen BE wachsen nicht nur Edelpilze, sondern seit neuestem auch Insektenlarven. Die Wertschöpfungskette der Speisepilzproduktion konnte so erfolgreich verlängert werden, wie der Verband Schweizer Pilzproduzenten (VSP) in einer Mitteilung schreibt. 

"Ein zukunftsweisender Ansatz"

Laut Fritz Burkhalter, dem Präsidenten des VSP, ist dies ein "zukunftsweisender Ansatz". Der Verband hat das Verfahren in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Fraunhofer-Insitut erstmals getestet. Unter Laborbedingungen waren im Institut bereits Insektenlarven auf abgeerntetem Edelpilzsubstrat gehalten worden. Der Schritt nach Münchringen war nun der erste Praxiseinsatz.

Einheimisches Eiweiss für Geflügel und Fisch

Aus den Larven soll proteinreiches Insektenmehl hergestellt werden. Dieses könne als Futtermittel für Geflügel oder Fische als Eiweissquelle aus inländischer Produktion dienen. Am Forschungsinstitut für Biologischen Landbau FiBL habe man bereits erfolgreiche Fütterungsversuche durchgeführt. 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Insekten bald als Schweinefutter?
10.04.2019
Bislang haben sich Insekten als menschliche Nahrung nicht richtig durchgesetzt. Vielleicht treten sie ihren Siegeszug in der Nahrungsmittelindustrie aber bald über einen Umweg an: als Eiweissquelle im Futter für Schweine, Hühner und Fische.
Artikel lesen
Nutztiere, allen voran Schweine und Hühner, brauchen Proteine im Futter. Meist werden diese in Form von Soja ins Futter gemischt. Dies sorgt allerdings immer wieder für Kritik, da für den Anbau wertvolle Lebensräume zerstört werden, so proplanta.de. Masse produzieren Auch Fischmehl, das aus Marokko und Peru importiert wird, ist hinsichtlich der Überfischung der Weltmeere nicht nur ...
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!