Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Hoftagebuch: Erneut Lehrling für einen Tag

Landleben-Redaktorin Esther Thalmann ist gelernte Landwirtin. Sie absolvierte das Lehrjahr ihrer Zweitausbildung auf dem Hof von Brigitte und Markus Reutimann in Unterstammheim ZH. Der Betrieb ist ein Ackerbaubetrieb mit den Spezialkulturen Reben und Hopfen. Sie hatte wieder einmal Lust zum Anpacken.


Publiziert: 20.09.2019 / 19:01

Wie ist es eigentlich, nach 14 Jahren wieder einmal auf dem ehemaligen Lehrbetrieb zu arbeiten? – Ginge es nach der Lehrmeister-Familie, weiss ich natürlich noch ganz genau, wie alles geht. Dabei ist nicht einmal mehr die Kaffeemaschine gleich zu bedienen …

Ich hatte den Wunsch, bei der Hopfenernte mitzuhelfen. Diese war nämlich das absolute Highlight während der "Stifti".

Man spürt die Arme

Schon von Weitem sehe ich aus dem Zugfenster die Hopfenranken, die 7.5 Meter in die Höhe ragen. Ich bin direkt zur Pflückmaschine bestellt worden. Dort macht Sergej, der langjährige Mitarbeiter aus Moldavien, der zu meiner Zeit aber noch nicht dort arbeitete, die letzte Kontrolle an der Maschine. Sie ist mit Jahrgang 1970 knapp etwas älter als ich, und alles an ihr ist wunderbar mechanisch und macht einen Heidenlärm.

Während den drei folgenden Stunden lasse ich 1200 Hopfenranken durch die Pflückmaschine. Sie trennt die wertvollen Hopfendolden von Stängeln, Aufhängedraht und Blättern. In dieser Zeit spüre ich intensiv meine Bürogummi-Arme und ich habe etwas Zeit, mit zu überlegen, ob meine Arbeit als Journalistin nicht doch sehr toll ist.

Der Schweiss fliesst

Das zweite Mal überlege ich mir das, als ich im Hopfenofen bei 60°C die Dolden zum Trocknen verteile und vor mich hinschmachte. Sergej macht natürlich alles viel Kräfte sparender und verliert dadurch viel weniger Körperflüssigkeit. Trotzdem findet er, ich könne wieder einmal helfen kommen.

Am Ende des Tages bin ich stolz, mitbeteiligt zu sein, dass auch im nächsten Jahr das Bier nicht ausgeht. Diesem werden dann die paar Tropfen Esther-Schweiss definitiv die besondere Note verleihen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Eine Dolde reicht für ein Mass Bier
In diesen Tagen ist im Stammertal im Kanton Zürich die Hopfenernte voll angelaufen. Insgesamt werden in der Schweiz auf rund 18 ha Hopfen angebaut.
Artikel lesen
Hopfen- und Weinbäuerin Silvia Ulrich steht mitten in der Dreschhalle auf dem Unterstammheimer Hof Hopfengut und hängt die rund fünf Meter langen Hopfenpflanzen Stock um Stock in die Zugkette. Diese zieht die Pflanzen hoch und lässt sie in einer grossen, dreschmaschinenähnlichen Apparatur verschwinden. Es ist nun die Zeit der Hopfenernte. «In diesem Jahr haben sie unter dem Hagel am 13. Mai, aber ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!