Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Gute Heuqualität insbesondere beim ersten Schnitt

Die Heulager sind mit qualitativ gutem Raufutter gefüllt. Und das, obwohl die Trockenperioden 2019 eher kurz ausfielen.


Die landwirtschaftliche Beratungszentrale Agridea hat 2'400 Proben ausgewertet und die Qualität des Raufutters vom letzten Jahr in ihrer Raufutter-Enquête ausgewertet. Das ausserordentlich warme Wetter im Februar und März habe dazu geführt, dass die Vegetationsentwicklung einen Vorsprung von circa einer Woche hatte im Vergleich zu den letzten Jahren. Der erste Schnitt sei unter trockenen Bedingungen vonstatten gegangen und weise eine hohe Qualität auf, während die Ernte der Folgeschnitte Verschmutzungen aufwiesen.

Die Gehalte des Dürrfutters wiesen ähnliche Werte wie im Vorjahr auf, schreibt Agridea. Insgesamt sei man mit der Qualität zufrieden. Intensive Futterbauregionen der Ostschweiz konnten bei ihrem Dürrfutter die höchsten Energiegehalte verzeichnen.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Probleme bei der Fütterung: Viele Kühe kalben ins leere Euter
03.01.2020
Im Heu und in der Silage des Jahres 2019 fehlt oft nicht nur das Protein, auch Vitamine und Spurenelemente sollten ergänzt werden.
Artikel lesen
Dass eine ausgewogene Fütterung das A und O ist für eine erfolgreiche Trächtigkeit und Brunsterkennung, weiss auch Michael Minnig, Fütterungsberater bei der UFA. «Nicht nur die schlechte Fruchtbarkeit oder das Abortieren bereiten zurzeit vielen Bauern Sorgen. Es gibt in letzter Zeit auch viele Kühe, welche zu früh und ins leere Euter abkalben», weiss Minnig. Schäden wegen der Trockenheit Hier ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns