Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Es herrscht klirrende Kälte in der Schweiz

In der Schweiz ist das Thermometer in der letzten Nacht deutlich unter Null Grad gefallen. An vielen Messstationen war es die bislang kälteste Nacht dieses Winters, wie Meteonews am Samstagmorgen in einer Mitteilung auf Twitter schreibt.


Am kältesten war es auf der Glattalp mit eisigen -30,7°C. In Samedan und am Ofenpass gab es Werte unter -25°C. Die Alp Hintergräppelen im Toggenburg verzeichnete mit -27,3°C einmal mehr eine der tiefsten Temperaturen dieses Winters.

Wie kalt war es bei euch?

Schreibt uns, wie kalt es bei euch war und schickt uns doch ein Frostbild an

redaktion@bauernzeitung.ch oder via Instagram, Facebook oder sogar als Schnappschuss.

Auch im Flachland ist es klat

Auch im Flachland herrschte klirrende Kälte. Lokal gab es sogar zweistellige Minusgrade. So zeigte das Thermometer in Schleitheim SH -10,3°C. In Thun war es -9,7°C kalt, in Aadorf/Tänikon TG -9,0°C, in Bern/Zollikofen -8,7°C, in Schwanden GL -8,4°C und in Zürich/Kloten -8,0°C, wie SRF Meteo bekanntgab.

Es bleibt den ganzen Tag kalt

Da in der Höhe einige Wolkenfelder aufgezogen seien, gehe es mit den Temperaturen wohl nicht weiter herunter, hiess es. Meteonews kündigte für heute Samstag für das Flachland Hochnebelfelder und eine mässige Bise bei Temperaturen von 1°C an. Auch der Sonntag dürfte im Mittelland grau ausfallen mit Bise und leichtem Dauerfrost.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
2020 war ein rekordverdächtiges Wetterjahr
22.12.2020
2020 war ebenso warm wie 2018. Insbesondere der Winter 2019/20 war rekordwarm. So lautet das Fazit von MeteoSchweiz.
Artikel lesen
Das Jahr 2020 war ebenso warm wie das bisherige Rekordjahr 2018, heisst es auf dem MeteoSchweiz-Blog. Nach einem rekordwarmen Winter folgte der drittwärmste Frühling mit einer anhaltenden Trockenperiode. Der Sommer brachte zwei moderate Hitzewellen. Im August und im Oktober fielen auf der Alpensüdseite und in angrenzenden Gebieten massive Niederschläge. Kräftige Neuschneefälle lieferten Anfang ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns