Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Erfahrungsbericht: Spargeln stechen sieht leicht aus, ist es aber nicht

Redaktorin Esther Thalmann hat sich als freiwillige Erntehelferin versucht und selber Spargeln gestochen. Ihr Fazit: Es sieht einfach aus, ist aber ein Knochen-Job. Ihre Leistung wäre noch steigerbar und die Qualität ihrer gestochenen Spargeln sowieso.


Previous Next

Zurzeit möchten ganz viele Leute als Erntehelfer arbeiten. Ein Grund für mich, es selber als freiwillige Spargelstecherin zu versuchen. Beim ersten Spargelbauer bekam ich, trotz meines landwirtschaftlichen Hintergrunds, eine glatte Abfuhr: Man arbeite nicht mit Freiwilligen. Man habe Angst, dass die Erntearbeiter aus Rumänien sich mit Corona anstecken könnten.

Es hat erst beim zweiten Versuch geklappt

Zweiter Versuch. Beim Spargelhof in Rafz ZH klappt es dann nach mehrmaligem Nachhaken. Dort arbeitet man ebenfalls nicht mit Freiwilligen, obwohl auf der Website ein grosser runder Button zur Vermittlungsplattform Coople weiterleitet. Es konnten genügend Arbeiter aus Rumänien und Polen einreisen. Zudem arbeitet man seit Jahren mit Flüchtlingen aus Afrika, die in Eglisau ZH und Rafz untergebracht sind.

 

Man braucht ein Spargeleisen und Handschuhe 

Es werden mir ein paar Handschuhe und ein Spargeleisen in die Hand gedrückt. Dann zeigt mir Sebastian aus Rumänien, wie man Spargeln sticht. Er ist seine zweite Saison hier in Rafz als Spargelstecher. Zuvor räumte er bei Edeka, ein Detailhändler in Deutschland, die Gestelle ein. Das ist der Grund weshalb er sehr gut Deutsch spricht. Zu Hause arbeitete er auf dem Bau.

Bei ihm sieht diese Arbeit ganz einfach aus. Mit Sperberaugen erblickt er das noch so kleinste Spargelspitzchen, das aus der Erde kuckt. Er legt dieses mit ein paar Fingern frei und stochert dann mit dem Eisen der Spargel nach runter und lockert dabei auch gleich noch die Erde gekonnt. Ziel ist es, eine möglichst lange Spargel zu stechen. «Das kann ich auch!», denke ich. Doch das Eisen gleitet nicht so leicht in die Erde wie bei meinem «Lehrmeister». Und auch nach mehrmaligem Stochern gibt meine Spargel einfach nicht nach.

Übung macht den Meister

Dann endlich: Meine erste gestochene Spargel ist mickrig kurz. Weiter geht es mit dem Stechen. Schon bald fühl ich mich gestresst. Alle andern sind viel schneller, und die Länge meiner gestochenen Spargeln wird eher kürzer als länger. Sebastian beruhigt mich, er hätte zwei Wochen gehabt, bis er das Spargelstechen drauf hatte im letzten Jahr. Und auch ihm bricht ab und zu eine Spitze ab. Diese werden auf dem Spargelhof Rafz zu Suppe für die Direktvermarktung verkocht.

Rücken und Hitze machen zu schaffen

Wenn man das Stechen einmal raus hat, gibt es noch eine zweite Hürde: den Rücken. Den ganzen Tag gebückt im Feld arbeiten, das ist nicht ohne. Mehr als einmal sagt Sebastian, dass er hoffe, sein Rücken mache mit. Aber er sei ja noch jung und für zehn weitere Jahre wolle er in die Schweiz fahren und Geld verdienen. 

Momentan ist es April und noch herrscht eine einigermassen angenehme Temperatur. Ich will mir nicht vorstellen, wie es Ende Mai oder Anfang Juni sein wird, wenn die Temperaturen bereits sommerlich sind. Tag für Tag, von morgens bis abends an der prallen Sonne Spargeln stechen...

«Spargel stechen ist streng»

Mir fällt auf, dass nur Männer Spargeln stechen. Die Frauen auf dem Feld  schlagen im Vorfeld den Plastik zurück, sammeln die gestochenen Spargeln auf, bringen sie in Kisten an den Feldrand und decken die Reihen wieder mit dem Plastik zu. Wieso das so ist? «Spargel stechen ist streng, das ist nichts für Frauen», meint Sebastian nur. 

Höchsten Respekt, was da geleistet wird

Ich breche mein Experiment relativ rasch wieder ab. Ich will die Spargelstecher nicht weiter versäumen. In zwei Stunden stachen die 13 Personen 300 Kilogramm Spargeln. Dieser Leistung zolle ich Respekt, vor allem da die Spargelsaison erst begonnen hat. Ich bin mir nicht sicher, ob freiwillige Erntehelfer den Biss haben, Tag für Tag bei jedem Wetter sich den Rücken zu krümmen, dass Herr und Frau Schweizer ihre Spargeln schlemmen können.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Erfahrungsbericht: Studierende auf dem Spargelfeld
24.03.2020
Aufgrund der Corona-Krise drohen Engpässe bei den Arbeitskräften für die anstehenden Feldarbeiten. Landwirt Florian Stucki erzählt von seinen Erfahrungen mit Freiwilligen auf seinem Spargelacker.
Artikel lesen
«Eigentlich macht man das maschinell, aber mein Spargelfeld ist eben nur ein Versuchsprojekt», erklärt Florian Stucki. Der Landwirt aus dem Berner Diemtigtal hat heuer das zweite Jahr Spargeln auf dem Acker und brauchte Helfer, um die Dämme aufzuschütten und die Fahrgassen von Grasmutten zu befreien. «Praktisch von einem Tag auf den anderen war der Frühling da – und mit ihm jede Menge Arbeit», ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns